Axel Becker (Beit Jala e.V), Helene Hammelrath (Bethe Stiftung), Michael Müller (Lifegate), Bürgermeister Lutz Urbach, Stephan Dekker (Bürgermeisterbüro)

Das Projekt Lifegate kümmert sich in der palästinensischen Partnerstadt um die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung. Dafür gibt es kräftige finanzielle Hilfe aus Bergisch Gladbach.

Im September vergangenen Jahres hatte Bürgermeister Lutz Urbach gemeinsam mit LIFEGATE Rehabilitation, der Bethe-Stiftung und dem Bergisch Gladbach – Beit Jala e.V. zur Spendenaktion „Wasser und Strom für Lifegate“ aufgerufen, damit in der palästinensischen Partnerstadt von Bergisch Gladbach notwendige Pumpen für eine Sprinkleranlage im Gebäude eines Projektes für Menschen mit Behinderung angeschafft und eingebaut werden können.

Bürgerinnen und Bürger aus Bergisch Gladbach – aber auch aus vielen anderen Orten der Republik – haben eine Summe von 47.883 Euro gespendet. Die Bethe-Stifung stockte die Spende um weitere 20.000 Euro auf. So konnten zwei Schecks am Freitag, den 16. Febrauer 2018, an die Stiftung übergeben werden.

Hintergrund: Lifegate
Die soziale Einrichtung „Lifegate“ ist in Beit Jala ansässig und kümmert sich dort um die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen. Die Liste der Leistungen, mit denen dort im wahrsten Sinne das Tor zum Leben geöffnet wird, ist ellenlang: Frühförderung, medizinische Versorgung, Rehabilitation, beschützende Werkstätten und individueller Förderunterricht sind nur einige Stichworte – in einem Land, wo die Förderung Behinderter ansonsten noch tief in den Kinderschuhen steckt.

Lifegate in Beit Jala ist Zentrum und Herzstück eines weit verzweigten Rehabilitationsnetzwerkes, das sich von Ramallah im Norden bis Hebron im Süden des Westjordanlandes spannt. Unter dem Dach des 2012 eröffneten Lifegate-Hauses befinden sich Werkstätten, Therapie- und Schulräume, ein Restaurant und die Verwaltung.

Bei Lifegate betreut ein Team von palästinensischen und deutschen Mitarbeitern bis zu 35 Kinder im Kindergarten Frühförderung und Betreuung, etwa 30 junge Menschen mit Behinderung einen Ausbildungsplatz und bisher 60 Kinder mit Einschränkungen und Behinderung einen Schulplatz.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website von Lifegate

„Die Sprinkleranlage ist eine behördliche Auflage, um den dringend benötigten Starkstrom in dem Gebäude zu verlegen“, erklärt Michael Müller, Vorstandsmitglied von Lifegate, bei der Scheckübergabe im Bergisch Gladbacher Rathaus.

Industrie-Wäscherei im Gebäude

Wegen des unerwartet hohen Spendenaufkommens können in Absprache mit der Stadt Bergisch Gladbach und der Bethe-Stiftung außerdem zwei Wäschetrockner für die kleine Industrie-Wäscherei im Gebäude angeschafft werden, in der ebenfalls Menschen mit Behinderung ausgebildet werden.

Bürgermeister Lutz Urbach und der Förderverein „Tor zum Leben – LIFEGATE Rehabilitation“ möchten sich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern bedanken.

Weitere Beiträge zu Beit Jala:

Beit Jala: Bildungs- und Begegnungsreise der intensiven Art

Schlechte Nachrichten und starke Menschen in Beit Jala

Persönliche Begegnung am Berg der Versuchung

Beit Jala in Bedrängnis: Siedlungsbau geht weiter

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.