Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Konrad-Adenauer Platz mit Rathaus und Bock im Hintergrund. Foto: Archivbild

Ob in der Stadt oder auf dem Wanderparkplatz: Lassen Sie nichts im Auto. Foto: Archivbild

Eine ganze Reihe von Autoaufbrüchen auf Wanderparkplätzen meldet die Polizei. Und gibt ein paar klare Verhaltentipps. 

Am Sonntag lockte das Wetter viele Ausflüger hinaus in die Natur – und Autoknacker auf die Wanderplätze. Alleine am Sonntag meldete die Polizei RheinBerg drei Fälle, in denen Autos aufgebrochen worden waren; am Montag folgte ein vierter Fall. 

Am Sonntagnachmittag traf es einen schwarzen Renault auf einem Grünstreifen neben der Altenberger-Dom-Straße in  Altenberg. Eine Scheibe der Beifahrertür ging zu Bruch. Die Diebe fanden unter dem
Beifahrersitz eine Handtasche.

Ebenfalls auf der Beifahrerseite ging bei einem grünen Opel Corsa die Scheibe zu Bruch. Der Wagen stand lediglich eine halbe Stunde  zwischen 15.40 und 16.10 Uhr in Luchtenberg. Hier fanden die  Autoaufbrecher unter einem Sitz eine Brieftasche.

In Ketzbergerhöhe war zwischen 15  und 23 Uhr ein brauner VW Golf das Ziel. Die Täter zerstörten die Heckscheibe, um an den  Kofferraum zu gelangen. Dort lagen aber keine Wertsachen.

Am Montag parkte eine Kürtenerin ihren VW auf dem Wanderparkplatz Große Heide in Landwehr. Ein Unbekannter schlug zwischen 10 und 11 Uhr die Seitenscheibe ein und stahl einen Rucksack samt Portemonnaie, der auf dem Beifahrersitz gelagert war.

Die Polizei RheinBerg rät ganz grundsätzlich:

  • Lassen sie auch für einen kurzen Spaziergang keine  Wertsachen im Auto liegen.
  • Überlegen sie bereits vor Fahrtantritt, ob sie wirklich ihre Handtasche oder ähnliches benötigen.
  • Im  Zweifelsfall nehmen sie nur die Sachen mit, die sie auch bei einem Spaziergang mitnehmen können.

Hinweise auf Verdächtige nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02202 205-0 entgegen.

Das könnte Sie interessieren:

Falsche Polizisten: „Mein Schutzmanns-Herz blutet”

Polizei zerschlägt Einbrecherbande – und sucht Opfer

Polizei warnt vor bösen Weihnachtsüberraschungen

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.