Hallo Fans!

Ich habe meinen kleinen Freund Mica eingeladen, bei dem tollen Wetter mit mir wandern zu gehen und mir zuzugucken, wie man beim Zwergesuchen reportert. Zwerge fand er toll und hat zugesagt. Musste ich in sein Micamobil steigen, wegfahren und an der großen Papiermaschine beim Papiermuseum wieder aussteigen. Dort sind wir auf der anderen Straßenseite auf einen hohen Berg gekraxelt und gewandert bis wir an der Quelle der Strunde waren.

Ein Baum hat uns den Weg versperren wollen, aber wir kommen überall durch!

Seht ihr meinen kleinen Azubi?

Da ist er. Reinweiß!

An dem Bach, der von Hombach runter zur Strunde fließt hab ich für Frauchen das einzige Stückchen Bacheis gefunden, dass es dort gab.

Und ein Stückchen weiter hingen solche Kästen mit Nummern drauf an den Bäumen. Wir haben gegoogelt und glauben nun, dass es Kästen für Fledermäuse sind.

Bei der Strundequelle begann das Kulturreportern.

Frauchen, lies bitte mal vor, was da steht!

Hä? Mica, verstehst du, was das bedeuten soll?

Lasst uns lieber weitergehen, haben wir den Frauchen gesagt und sind die Treppen raufgestiegen und oben den Weg nach links bis runter zur Straße. Die mussten wir überqueren und auf der anderen Straßenseite wieder auf einen Wanderweg.

Bei der Infotafel für die Zwergenhöhle war der Weidezaun offen und die Frauchens dachten, sie kommen zur Höhle, ohne den Kraxelweg zu nehmen, über die Weide. Das war nur zum Teil richtig, denn es ging nicht, ohne den Zaun an einer anderen Stelle zu überwinden.

Aber dann waren wir da.

Kommt alle hier rauf, hier ist es!

Solche tollen Unterschlüpfe für Regen gibt es dort.

Und dicke Steine und Wurzeln, auf denen man sich die Käsis verdienen kann. „Mica, du guckst falsch! Umdrehen!”

So muss das fürs Reporterfoto.

Wenn man keinen Bock mehr hat, kann man sich auch verstecken.

Oder mal eben den Hang rauf und runter rasen.

Jedenfalls ist da die Zwergenhöhle. Hier ist das Beweisfoto.

Der letzte Zwerg haute grad ab, als wir kamen. Aber da drin war es zu dunkel und Fledermäuse waren auch keine drinnen. Eigentlich ist es noch bis zum 31.3. nicht erlaubt, die Höhle zu betreten. Es hat uns verwirrt, dass man hineinkonnte, denn wir kennen die Höhle nur richtig verschlossen, dass da überhaupt kein Zugang möglich ist. Als wir da waren konnte man rein.  Komisch!

Als wir alles gesehen hatten mussten wir wieder zurück und die Frauchens auch wieder über den Zaun. Meinem ist der Schritt darüber gelungen, das Andere hat sich ein Loch in die Hose gerissen.

Ich hab so lange weggeguckt, ich konnte das Elend nicht mit ansehen.

Da ganz oben, hinter mir, ist die Höhle. Das Schild kann man von der Weide aus sehen.

Der ganze Rückweg bis zum Micamobil führte an der Strunde entlang, die ja wirklich immer ein schöner Bach ist. Unterwegs sind wir noch am „Staubmühlchen” vorbeigekommen. Während Mica sich das angesehen hat, hab ich mit Frauchen gewartet.

Sie hat Quatsch fotografiert.

Und zu allem tobte die Strunde. Sie hat viel Wasser und ihre Wassergeister sangen laut.

Hat euch der Bericht gefallen? Dann geht da mal hin!

Weitere Reportagen unseres Mitarbeiters:

Hund findet Märchenwald

Hund sucht Burglind und Friederike

Hund findet „Staubmühlchen”

Hund findet Milchtankstelle

BamBam

ist ein Wolfshund (unter anderem) und lebt in Paffrath. Er hat einen europäischen Ausweis, ist aber stolz auf seine türkische Herkunft. Als Reporterbegleithund begleitet er die Bürgerreporterin Evelyn Barth - die dafür die Fotos liefert. Am 23.5.2019 hat er die Prüfung für den "Reporter mit GDB"...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.