Jerusalem, Stadt der Weltreligionen: Blick auf Klagemauer und Felsendom. Foto: Rainald Delille

Im Jahr 2018 feiert Ganey Tikva 70 Jahre Isreal. Palästinenser in Beit Jala gedenken zur selben Zeit der „Katastrophe“. Beide Städte sind Bergisch Gladbach als Partner verbunden. Die beiden Partnerschaftsvereine arbeiten dieses Jahr eng zusammen. Das Motto: Brücken bauen.

Bergisch Gladbach ist unter seinen zahlreichen Städtepartnerschaften auch mit Beit Jala und Ganey Tikva verbunden. Beide Städte liegen im Heiligen Land, rund 40 Kilometer voneinander entfernt.

Ganey Tikva feiert an seinem Nationalfeiertag am 14. Mai den 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels.

Palästinenser in Beit Jala, in den von Israel besetzten Gebieten der Westbank, gedenken zeitgleich mit Trauer und Schmerz der Flucht und Vertreibung aus der Heimat vor 70 Jahren. Jährlich erinnert der 15. Mai an die Nakbah („Katastrophe“).

Die Bevölkerung auf beiden Seiten fühlt sich bedroht und unsicher. In Beit Jala ist z. B. der fortschreitende Mauerbau im Cremisantal eine ständige Erinnerung an die Machtlosigkeit und Willkür, der die palästinensische Bevölkerung unter der herrschenden Besatzung ausgeliefert ist. In Ganey Tikva erinnern z. B. die betriebsbereiten Bunkeranlagen in Schulen, unter dem Kulturzentrum und an andern Orten an die Bedrohung Israels durch Raketen aus dem Gazastreifen und anderen Gegenden.

Bergisch Gladbachs Städtepartnerschaften mit beiden Städten entspringen dem Wunsch, Brücken zu bauen – entgegen der wachsenden Entfremdung der Menschen auf beiden Seiten der Trennungsanlagen und Mauern. Kontakte und möglichst auch Begegnungen zwischen den Bürgern beider Partnerstädte dienen diesem Ziel.

Die Partnerschaftsvereine leisten ihren Beitrag dazu: zum Beispiel im September dieses Jahres mit deutsch-palästinensischen Kulturtagen und im November mit deutsch-israelischen Kulturtagen.

Die Vorstände beider Vereine treffen sich im Juni auf Einladung des Bürgermeisters, um Möglichkeiten künftiger Zusammenarbeit auszuloten. U.a. werden weiterhin Gruppen im Rahmen des Schüleraustauschs Ganey Tikva und Beit Jala besuchen.

Wie wir in Bergisch Gladbach mit diesem gemeinsamen und doch so unterschiedlichen Erinnerungsdatum umgehen, kann zum Abbau von Spannungen hilfreich sein. Israelis werden nur in Sicherheit und Frieden leben, wenn ihre Nachbarn, die Palästinenser, endlich auch in Sicherheit und Frieden leben können, und umgekehrt: Wenn das Existenzrecht beider Völker im Heiligen Land nicht bestritten wird.

Der Vorstand des Städtepartnerschaftsvereins Bergisch Gladbach – Beit Jala übergibt diese Stellungnahme der Öffentlichkeit, weil sie die doppelte Städtepartnerschaft Bergisch Gladbachs auch in diesem besonderen Gedenkjahr fördern möchte.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.