In einem Zimmer der Flüchtlingsunterkunft war am Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen; der Sicherheitsdienst warf einen brennende Matraze aus dem Fenster

Die Stadt zieht nach dem Brand in der Containeranlage in Lückerath eine erste Bilanz – und bedankt sich für die schnelle Reaktion und Hilfe aller Beteiligten. Offenbar sind die Schäden überschaubar.

Die städtische Sozialverwaltung war gemeinsam mit DRK und Sicherheitsdienst in der Nacht von Montag auf Dienstag noch bis 1.30 Uhr aktiv. Es galt, aus dem Trakt der Flüchtlingsunterkunft, in der der Brand ausgebrochen war, einige Bewohner umzuquartieren und Räume, deren Türschlösser im Zuge des Feuerwehreinsatzes aufgebrochen werden mussten, zu reparieren. Mehrere Matratzen wurden noch in der Nacht aus der Unterkunft in Heidkamp herbeigeschafft.

Der soziale Dienst des DRK sorgte mit mehreren Mitarbeitern vor Ort, dass auch die unverletzt gebliebenen Bewohner Ansprechpartner zur Betreuung hatten. Zwei der durch Rauchgas verletzten Bewohner sind bis zum Morgen aus dem Krankenhaus in die Unterkunft zurückgekehrt.

Erkenntnisse auf Einwirkungen von außen, die zu dem Brand geführt haben, gibt es nach Aussage der Kreispolizeibehörde nicht.

Der Raum, in dem das Feuer aufgrund eines Matratzenbrandes ausgebrochen war, wurde von der Polizei zwecks genauer Brandursachenermittlung versiegelt.

Weitere vier Räume – die alle mit Einzelpersonen belegt waren – sind vorübergehend unbewohnbar, wegen fehlender Stromversorgung, Rauchgeruch oder nicht mehr funktionstüchtiger Türen und Schlösser.

Da die Unterkunft bei einer Gesamtkapazität von 286 Personen zur Zeit nur mit 199 Personen belegt ist, konnten die von den Brandfolgen betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner im Gebäudekomplex selbst umquartiert werden.

Über das genaue Schadensausmaß gibt es noch keine Erkenntnisse; die Gebäudeversicherungsgesellschaft wurde informiert. Der Umfang der notwendigen Reparaturen ist mit ihr abzustimmen.

Besonderer Dank gilt den Einsatzkräften vor Ort auszusprechen – den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes, des DRK, der Feuerwehr und des städtischen Hausmeisternotdienstes – die mit schneller Reaktion und großer Umsicht Verletzungen und Schäden größeren Ausmaßes verhindert haben bzw. im Nachteinsatz dafür sorgten, dass viele Räume wieder bewohnbar und abschließbar wurden.

Weitere Beiträge zum Thema:

Schwerverletzte bei Brand in Flüchtlingscamp Lückerath

.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.