Gut ein Jahr nach dem Eigentümerwechsel kommt Bewegung in die Pläne für die Neugestaltung der RheinBerg Passage am S-Bahnhof: Der Investor will den Betonklotz im nächsten Jahr umfassend sanieren. Mehr Infos gibt es bei einem Sommerfest auf dem Parkdeck.

Das irische Unternehmen Greenman Investments hatte das von einer Marktkauf-Filiale dominierte Einkaufszentrum an der Johann-Wilhelm-Lindlar-Straße im Sommer 2017 für 30 Millionen Euro gekauft.

Greenmann kündigte an, das Angebot auf modernen Lebensmitteleinzelhandel und Gastronomie zu konzentrieren. Ein erster Entwurf zeigte eine mutig geschwungene Glassfassade vor dem kastenförmigen Gebäude.

So könnte die RheinBerg-Passage in Zukunft aussehen. Foto: MESA Development

Rasch zogen die Filialisten Penny, Rossmann und Takko aus, mehr geschah zunächst nicht. Erst an diesem Montag kündigte das Unternehmen einen „Startschuss” für die „umfassende Sanierung” im kommenden Jahr an. 2019 soll der Umbau begonnen und auch abgeschlossen werden, konkretisierte eine Sprecherin auf Nachfrage.

Ob Marktkauf weiterhin Mieter in dem Gebäude bleibt, ob es bereits neue Mieter gibt, ob das Konzept inzwischen geschärft wurde – auf diese Fragen gibt es jedoch weiterhin keine konkreten Antworten. Nur soviel: Es gebe „ein völlig neues Konzept mit einem Fokus auf Erlebnisgastronomie für eine deutlich aufgewertete Aufenthaltsqualität”. Das spricht nicht unbedingt für eine Zukunft des Marktkaufs an diesem Ort.

Rund um den Bahnhof sind sehr viele Bauprojekte geplant, wie folgende Karte zeigt:

Entschieden worden ist der Name: das Einkaufszentrum soll künftig „Berg Center” heißen (nicht zu verwechseln mit dem benachbarten Löwen Center oder der RheinBerg-Galerie). Auf der neuen Website des Projektes wird die Glasfassade nach wie vor hoch gehalten.

Laut Greenmann hat „der Stadtrat von Bergisch Gladbach die Neugestaltung der RheinBerg Passage freigegeben”. Welches Gremium in welcher Sitzung so entschieden hat, wird nicht gesagt; eine Anfrage bei der Stadtverwaltung läuft.

Vor dem Gebäude links soll das neue Stadthaus gebaut werden.

Im Zusammenhang mit dem geplanten Neubau des Stadthauses direkt gegenüber war die RheinBerg Passage im April im Ausschuss für Umwelt, Klima, Infrastruktur und Verkehr nur am Rande Thema: die Verwaltung hatte auf ein Restaurant im Stadthaus verzichtet, weil der Investor ein Ketten-Restaurant auf rund 700 Meter Quadratmeter plane.

Mehr Informationen und Eindrücke vom künftigen „Berg Center” will Greenman bei einem ungewöhnlichen Event geben: am 7. September findet auf dem Parkdeck ein öffentliches Sommerfest statt, am späten Abend ist ein Open-Air-Kinovorführung „„Mamma Mia! Here We Go Again”) angekündigt.

Mehr Informationen: WebsiteFacebook

Weitere Beiträge zum Thema:

30-Mio-Deal: Investor wertet RheinBerg-Passage auf

Marathon im Verkehrsausschuss: Das Ergebnis-Protokoll

.

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

7 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Eine Erlebnisgastronomie ist ja schön aber… Ich bin Rolli Fahrerin und gehe sehr
    gerne im Marktkauf einkaufen. Sehr geräumig. Wo gehen die älteren Leute, Menschen
    mit wenig Geld in der Zeit des Umbaus einkaufen??? Rewe zu teuer und zu eng.

  2. Endlich ein Mc Donalds / Burger King , worauf sich viele freuen würden Außerdem wieder ein Drogerie Markt und Krüger Kaffee Store. Krüger produziert in Gladbach, aber siehe kaum Produkte im Markt , besonders neue Produkte.

  3. Korrekte Rechtschreibung im neuen Namen wäre schön.
    Die Glasfassade sieht nicht schlecht aus – hässlicher kann es ja ohnehin nicht mehr werden. Oder doch? Dasselbe dachte man auch schon beim alten grauen Parkhausklotz, aber irgendwie haben sie es doch geschafft…egal, das Stadtbild ist eh versaut.
    Vor allem aber müssen endlich die nervenden Autos aus der Stationsstraße verschwinden.

    Für einen “Fokus auf Erlebnisgastronomie für eine deutlich aufgewertete Aufenthaltsqualität” scheint mir das Gebäude zu groß. Und es widerspricht auch diametral der Aussage, dass ein “Ketten-Restaurant auf rund 700 Meter Quadratmeter” geplant sei. Kette oder gehoben, was denn nun?

  4. Das wäre eine wirklich schöne Bereicherung dieses eher unschönen Teils Bergisch Gladbachs und würde das Gesamtbild der Stadt heben. Man darf gespannt sein, welches Gebäude die Stadt daneben stellen wird. Irgendwie scheint dre Entwurf ähnlich dem des Brunotte-Kinos am Markt zu sein. Zufall?

  5. Ich hoffe dass mein Bäcker Büsch bleibt. Und ein Supermarkt mit Frischkäse Stand und Wurst und Fleisch Theke.
    Und ein Tapas Restaurant

  6. Wäre fein wenn ein Irish Pup mit Schlemmereien von den Inseln und regelmäßiger Live Musik dort einziehen würde