Gute Nachricht für Busfahrende: Ende des Jahres wird es eine weitere Verdichtung des Linienverkehrs geben. Vor allem die Nachtbusse werden länger unterwegs sein. Aber auch tagsüber soll Busfahren einfacher werden. 

Im Rheinisch-Bergischen Kreis soll zum Fahrplanwechsel im Dezember die zweite Stufe der Qualitätsoffensive im Öffentlichen Personennahverkehr gezündet werden. Das beschloss der Ausschuss für Verkehr und Bauen einstimmig auf seiner Sitzung im Kreishaus.

Nachdem bereits im vergangenen Jahr die Takte von rund 30 Buslinien montags bis freitags deutlich verdichtet wurden, steht diesmal das Angebot am Wochenende und das der Nachtbusse im Mittelpunkt. Quer durch die Fraktionen gab es breite Zustimmung und Lob für das Vorhaben.

+ Anzeige +

Durch die Ausweitung des Angebots sollen mehr Menschen vom Einstieg in die Busse des ÖPNV überzeugt werden. Dadurch wird ein Beitrag zur Entlastung der Straßen und zum Klimaschutz geleistet. Das letzte Wort hat der Kreistag auf seiner Sitzung am 4. Oktober, wenn er abschließend darüber befindet.

Eine Stunde mehr für Nachtschwärmer

Nachtschwärmer können an Freitagabenden, Samstagabenden und vor Feiertagen in der Woche nun eine Stunde länger feiern. Das Nachtbus-Angebot auf den Linien von RVK und wupsi wird im 60-Minuten-Takt um eine Fahrt erweitert, die jeweils gegen 3 Uhr nachts starten. Der letzte Cocktail kann nun mit noch mehr Ruhe genossen werden oder der Besuch der Spätvorstellung im Kino lässt sich problemlos einplanen – ganz ohne eigenes Auto.

Besserer Anschluss an die S-Bahn in Gladbach

An Wochenenden soll der Takt auf 21 Linien verdichtet werden. Häufig gibt es dort frühere und spätere Fahrten. Die Linien 222, 227 und 432 erfahren einen verbesserten Anschluss an die S-Bahnlinie 11 in Bergisch Gladbach. Damit geht es dann auch am Wochenende schneller nach Köln.

FahrradBus steuern auch den S-Bahnhof an

Das Splash-Bad in Kürten ist nun auch am Wochenende besser mit der 426 erreichbar. Ein besonderes Highlight ist, die Linie 430 an Wochenenden im Zeitraum von 9 bis 18 Uhr im Zwei-Stunden-Takt als FahradBus fahren zu lassen. Der Bus verkehrt dann zwischen Bergisch Gladbach S-Bahnhof und Burscheid. Auf ihrem Weg passiert die 430 Odenthal, Glöbusch und Blecher. Der FahrradBus soll von Mitte März bis zum 1. November auf seiner Strecke verkehren.

Verbesserungen, in erster Linie in Form eines verdichteten Takts, werden auf folgenden Linien umgesetzt: 212, 222, 227, 252, 255, 260, 261, 263/265, 420, 421, 422, 423, 426, 427, 430, 432, 434, 437, 439, 454, 556 und 557.

Der Rheinisch-Bergische Kreis investiert in die Verbesserungen jährlich rund 270.000 Euro. Im Vorfeld wurden Gespräche mit den Städten sowie Gemeinden geführt und das Einvernehmen hergestellt.

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Wo bleibt die Verbesserung der Linie 451 452 450? Ich hatte des öfteren mit wupsi geschrieben. Wir benötigen einen näheren Anschluss in unserer Siedlung Lutonstrasse, Der Weg von der Lutonstrasse bis zu Bushaltestelle Gronau Friedhof Ist für die Anwohner einfach zu weit. Viele ältere Menschen leben hier in der Siedlung, für diese der weg zu beschwerlich ist. Vor allem wenn MSN dann noch eingekauft hat oder im Winter wenn es gefroren oder geschneit hat. In Frankenforst ist an jeder Ecke eine Haltestelle mit der gleichen Linie. Hier wäre da mit sehr hohen Kosten verbunden laut der wupsi. Das heisst die Gemeinde müsste zustimmen. Vielleicht kann das dann doch noch mal überdacht werden. Das wäre für und in der Siedlung eine Freude und Erleichterung.