Nachrichten, Hintergründe, Termine und Service aus Bergisch Gladbach

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

8 Kommentare zu “Ein Appell zum Erhalt der oberen Hauptstraße”

  1. 14.12.2018
    Inzwischen hat – bevor das Gebäude abgebrochen werden soll – die Entnazifizierung des ehemaligen Arbeitsamts oder die Deplatzierung des nationalsozialistischen Arbeiters stattgefunden: “Kraftprotz wechselt von Amt zu Amt” KStA am 17.12.

  2. Das Gebäude des Alten Arbeitsamtes erhielt im Denkmalpflegeplan der Stadt Bergisch Gladbach in 5facher Hinsicht eine positive Bewertung, was nicht allzu häufig vorkommt: 1. ortsbildprägend 2. bedeutend für die Ortsgeschichte 3. schützenswerte Kubatur 4. schützenswerte Architektur- bzw. Fassadendetails und 5. schützenswerter Bautyp. Der Plan wurde vom Architekturbüro Vogt-Werling aufgestellt, also von Professor Dr. Michael Werling, der auch Vorsitzender des Bergischen Geschichtsvereins ist. Wieso dann der plötzliche Gesinnungswandel? Jetzt ist Herr Professor Dr. Werling nämlich der Ansicht, dass der Bau “keinerlei architektonische Qualitäten” besitzt. Noch einmal: Wie kommt so ein Gesinnungswandel zustande? Wer kann mir das erklären?

  3. Was soll den Ihrer Meinung nach gebaut werden nur noch Eigentums Wohnungen. Oder Mietwohnungen zu erhöhten Preise? Es fehlen Wohnungen zu sozialen Preisen. In den auch mehr als nur 2-3zimmer sind. Wo haben den wir noch Wohnungen mit 4-6 zimmer zu sozialen Preisen in Bergische Gladbach. Das sollte mal bedacht werden.

  4. Man kann trefflich darüber streiten, ob das Gebäude des alten Arbeitsamts erhaltungswürdig ist. Es ist sicher keine strahlende Schönheit. Es gewinnt allerdings erheblich an Charme, wenn man sich – dank des großen Engagements von Friederike Naroska – vorstellt, was DANACH kommen könnte. Ich finde, an dieser exponierten Stelle – eben am “Tor” nach Strundorf – darf Vieles entstehen, aber sicherlich nicht ein bloßer, gesichtsloser Wohnblock. Vorstellbar sind vielmehr eine städtische Einrichtung, ein möglichst ansprechender Gastronomiebetrieb, ein ansehnliches Geschäftsgebäude u.ä.. Zur Warnung sei auf den Neubau gegenüber der Heidkamper Josephskirche hingewiesen. Hier ist eine große Chance verpasst worden, im Zentrum von Heidkamp ein markantes Gebäude zu schaffen, dessen Zweck über das bloße Bereitstellen von Wohnungen hinausgeht. Ich hoffe sehr, dass eine solch städtebauliche Todsünde in Strundorf nicht noch eimal begangen wird.

  5. Ist die Welt verrückt.. Wieso soll so ein glotz erhalten werden..er ist wie die meisten Häuser der oberen Hauptstraße feucht und schimmeln tut er auch noch..!Fast alle alten Bauten der oberen Hauptstraße (Strundorf ) sind vom Schimmel befallen. usw.also höchste Zeit das sie verschwinden..!Die Sozialwohnungen in der Märchensiedlung sind dagegen gut erhalten.. Aber natürlich abriss würdig..da sozial Wohnungen.. Sind eben nicht gewollt..!

  6. Wo auch immer gebaut werden soll – die Nachbarschaft ist dagegen. Wie soll der Bedarf an Wohnraum je gedeckt, wie die Grundstückspreise und Mieten bezahlbar bleiben, wenn nur der Altbestand genutzt (oder aus Gründen der Sicherheit nicht mehr genutzt) werden kann? Gerade die obere Hauptstraße in der Nähe des Strundorfer Kreisels und auch in der Umgebung der ehemaligen Stadtschänke sowie zwischen dem ehemaligen Kino und Hammermühle empfinde ich als unglaublich hässlich. Da können gepflegte Neubauten dem Ambiente nur guttun.

  7. Da kann ich Ihnen nur beipflichten, Herr Müller. Ahnungen, dass bei der Planung von Abrissen und Neubauten eine gewisse Klientel mitspielt, konnte man schon bekommen, als der Bürgermeister im vergangenen Jahr in einem Hochglanzprospekt für einen Immobilienverwerter an sehr prominenter Stelle mit Bild und Text warb. Dabei sprach er auch die Belange der Stadt an, sodass der Eindruck entstehen konnte, Stadt und Makler würden zusammenarbeiten.

  8. Der Ausverkauf der historischen Bausubstanz unserer Stadt scheint also weiterzugehen. Siehe auch den Artikel https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwjfg-_9gOjdAhVHiIsKHSvRDCkQFjABegQIARAB&url=https%3A%2F%2Fin-gl.de%2F2013%2F03%2F24%2Fwaatsack-retten%2F&usg=AOvVaw2P5NGwdrUP3USJLODMNw1x
    Wieso steht eigentlich das ehemalige Arbeitsamts-Gebäude nicht unter Denkmalschutz? Vielleicht müssten doch einmal die Querverbindungen zwischen Bergisch Gladbacher Maklern und Verwaltung und Politik genauer unter die Lupe genommen werden.
    Engelbert Manfred Müller

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Unterstützen Sie uns!

Newsletter: Der Tag in BGL

Damit Sie nichts verpassen liefern wir Ihnen alle Infos kostenlos per Mail. Dann, wenn Sie die Nachrichten gebrauchen können: jeden Morgen oder am Abend oder am Wochenende. Hier können Sie Ihre Bestellungen abgeben.

Termine des Tages

16Okt13:00- 15:15Smartphone-Kurs WhatsApp

16Okt15:00Treffen der CDU Senioren

16Okt18:00HauptversammlungObst- und Gartenbauverein Refrath

17Okt14:30- 16:00Frauengesprächskreis

17Okt15:00Kunstgenuss, Kaffee, und KuchenFührung durch die Sammlung Kraft

17Okt19:00Balagan-StammtischGaney-Tikva-Verein

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200

Sponsoren

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung     schloss-apotheke-versand

Partner Business

Banner Lernstudio-Logo 300 x 100

Partner Community

logo-bono-direkthilfe-300-x-100
himmel-aead-logo-300-x-100
X