Nachrichten, Hintergründe, Termine und Service aus Bergisch Gladbach

2 Kommentare zu “SPD will Straßenausbaubeiträge abschaffen”

  1. Was es bedeutet, bis zu 70% der “Straßenverbesserung” auf Anlieger umlegen zu können anstatt permanent für die Instandhaltung den Stadthaushalt zu bemühen, kann jeder in Bergisch Gladbach selber erfahren. Erfahren am besten mit dem Mountain Bike, um Felgenschäden in Grenzen zu halten.
    Die Abschaffung der Bürgerbeteiligung an die Straßenausbauarbeiten ist für mich nicht nur ein Stück mehr Gerechtigkeit für Anlieger, die auf die Neugestaltung und die damit verbundenen Kosten keinen Einfluß haben. Ein Umdenkprozess der Verantwortlichen zu mehr Wartung anstatt abwarten und dann neu ist ebenfalls notwendig. Beispiele aus dem süddeutschen Raum haben gezeigt, dass sich eine Gemeinde schon auf mittlere Sicht mit einem planvoll eingesetzten Eigenanteil von ja mindestens 30% der Kosten für Instandhaltung finanziell besser stellt als permanent auf Verschleiß zu fahren.
    Also, weg mit den Anlieger Straßenausbau Beiträgen ! Ich empflehle die Beteiligung an der Volksinitiative Straßenbaubeiträge des Bundes der Steuerzahler – https://www.steuerzahler-nrw.de/Liebe-Unterstuetzer/97955c110201i1p65/index.html

  2. Vor vielen Jahren war ich im Wohnungsbau und in der Städteplanung tätig. Und ich bin für die Abschaffung der Bürgerbeteiligung an die Straßenausbauarbeiten.
    Meine heutigen Beobachtungen und Erfahrungen in meiner Umgebung und im gesamten Stadtgebiet GL sind:
    die Straßen werden seitens der Stadt nicht gepflegt. Das heißt, dass nicht nur die Kehrmaschine dafür zuständig ist. Auch die notwendigen Verlege- oder Reparaturarbeiten an Rohren, Leitungen o.ä. unter der Straßendecke müssen sorgfältig gearbeitet UND geprüft werden. Sehr oft erkenne ich, an welcher Stelle der ausgeführten Arbeiten eine Zwischenabnahme erfolgte, danach kann nämlich herrlich geschludert werden und damit kann die ausführende Firma Geld an Material und Facharbeitern sparen. Denn offensichtlich wird a) zu niedrig der Abschlusspreis ausgehandelt und b) der einbehaltene Sicherheitsbetrag bis zur vollen Fertigstellung mit dieser Methode kompensiert. Schlussabnahmen sind wohl nicht möglich – wegen Personalmangel der Stadt, wie mir gesagt wurde. Erstaunlich, denn Straßenarbeiten abschließend nicht zu prüfen läd zu Misswirtschaft ein. Denn um so schneller sind die Wege- und Straßendecken durch die Witterungseinflüsse defekt, um so schneller unhaltbar schlecht für Ältere mit Rollator, Rollstuhlfahrer, Fahrradfahrer, Kleinfahrzeuge etc.
    Beispiele:
    Viele Straßen im Alt-Frankenforst, gutes Beispiel ist hier die Fasanenstraße, sind außerordentlich schlecht und wird nur als Flickenteppich zusammengehalten. Mit Rad oder Kleinwagen zu befahren? – eine Katastrophe. Und das im renomierten Stadtteil !
    An der Straßenecke Geschwister-Scholl-Straße und Alter Trassweg ist eine Stelle direkt in der Kurve so tief abgesackt, dass ein Kleinwagen darüber in Hüpfen und Schleudern geraten oder ein Radfahrer stürzen kann. Wobei der Alte Trassweg seit der letzten Baumaßnahmen vor einigen Jahren ebenso zu bemängeln ist.
    Da werden zuerst der Neue Trassweg erneuert, dann endlich auch die Straße An der Wallburg, Aber warum bleibt das kurze Stück (etwa 50 m) zwischen Neuer und Alter Trassweg in erbarmungartigem Zustand? Da waren doch zweimal alle Arbeiter und Gerätschaften so nahe !!!
    Meines Erachtens ist eine Änderung der Auftragsvergabe an die ausführenden Firmen und eine Änderung der Abschlusprüfungen der ausgeführten Arbeiten dringend notwendig.
    Als unser Haus gebaut wurde brauchten wir einen Prüfstatiker, der nicht nur eine Rohbauabnahme sondern auch eine Endabnahme nach Fertigstellung den jeweiligen Zustand auf dem Papier und in der Ausführung zusätzlich zur städtischen Abnahme prüfte. All das nur, weil ich ein Kleingewerbe mit eingeplant hatte.
    Wo bleibt aber die Verantwortung der Stadt gegenüber dem Eigentümer in ihrer Pflicht, öffentliche Straßen, die von Bus, Post, Bau und Wirtschaft, Kranken- Polizeiwagen und Feuerwehr genutzt werden, instand zu halten? Und das ohne dass die Anrainer belastet werden oder gar für die Fehlwirtschaft der Stadt und m. E. auch Nachlässigkeit bezahlen müssen.
    Also weg mit den Anlieger-Straßenausbau-Beiträgen für ganz NRW.

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Unterstützen Sie uns!

Newsletter: Der Tag in BGL

Damit Sie nichts verpassen liefern wir Ihnen alle Infos kostenlos per Mail. Dann, wenn Sie die Nachrichten gebrauchen können: jeden Morgen oder am Abend oder am Wochenende. Hier können Sie Ihre Bestellungen abgeben.

Termine des Tages

17Okt14:30- 16:00Frauengesprächskreis

17Okt15:00Kunstgenuss, Kaffee, und KuchenFührung durch die Sammlung Kraft

17Okt19:00Balagan-StammtischGaney-Tikva-Verein

18Okt15:30Eine Reise durch den IranReisebericht

18Okt19:30Lebenstraum Transsibirische EisenbahnReisebericht

19Okt09:30Tagesfahrt nach Rüdesheim

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200

Sponsoren

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung     schloss-apotheke-versand

Partner Business

Banner Lernstudio-Logo 300 x 100

Partner Community

logo-bono-direkthilfe-300-x-100
himmel-aead-logo-300-x-100
X