DIE LINKE. freut sich über die Einführung des fahrscheinfreien Tages im Verkehrsverbund Rhein-Sieg am Sonntag, 23. Juni 2019, wie sie der VRS beschlossen hat. Der VRS hat diese Aktion unter anderen auf Basis eines Antrags der LINKEN entschieden. An diesem Sonntag können alle Bus-, Stadt-, Regional- und S-Bahnbahnlinien des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ohne Ticket benutzt werden – und das im gesamten VRS-Verbundgebiet.

Tomás M. Santillán, Mitglied im Stadtrat Bergisch Gladbach (DIE LINKE.) und Vorsitzender DIE LINKE. im Rheinisch-Bergischen Kreis meint: “Mittlerweile müsste es ja allen klar sein, dass das Auto, egal ob herkömmlich, elektrisch oder mit Wasserstoff betrieben, nicht das Verkehrsmittel der Zukunft sein kann. Zumindest nicht für Städte. Neben wirksamen Klimaschutz, der gesundheitlichen Belastung der Bevölkerung sind auch der Flächenverbrauch und die vielen Unfallopfer unabweisbare Argumente für eine Umstellung der Mobilität. Die finanziellen Mittel, die in Straßenbau- und erhalt gesteckt werden, gilt es teilweise umzuschichten. Dann ist ein (für die Nutzerinnen und Nutzer) kostenfreier ÖPNV auch realisierbar.“

Von der Antragstellung bis zur Entscheidung hat es mehrere Jahre gedauert. DIE LINKE. sieht in einem fahrscheinfreien Tag die Gelegenheit bisherige Nichtnutzer des ÖPNV die Gelegenheit zu bieten, es einfach mal auszuprobieren. Die Werbewirksamkeit übersteigt die Kosten dabei bei weitem. DIE LINKE. will aber noch mehr, nämlich den gesamten ÖPNV und jeden Tag fahrscheinfrei gestalten. Daran wird die Partei weiter arbeiten und noch mehr Menschen zum Umstieg in den ÖPNV bewegen.

Für DIE LINKE. ist “ticketfrei” nicht nur sozial gerecht, sondern somit auch ein wirksamer Klimaschutz. DIE LINKE. will die Deutsche-Bahn mit ins Boot zu holen und einen jährlich wiederkehrenden fahrscheinfreien Tag einführen, und zwar landesweit.

“Dies ist ein wichtiger Baustein zu einer erfolgreichen Verkehrswende um langfristig einen ticketfreien Nahverkehr zu erreichen. DIE LINKE. Rheinisch-Bergischer Kreis wird im Rahmen des Tages des VRS für ihr Konzept eines dauerhaften ticketlosen Nahverkehrs werben. Wir setzen auf massenhafte Nutzung am Sonntag, den 23. Juni 2019. Dann geht es zwar meistens nicht zur Arbeit, aber Familien können es nutzen um ohne zusätzliche Kosten einen Ausflug zu machen. Der VRS ist sehr groß für eine Fahrt ins Oberbergische oder nach Königwinter, in die Eifel, zum Schwimmbadparadies, und, und, und.„ so Tomás M. Santillán.

Bitte beachten: Die Aktion ist auf das VRS-Verbundgebiet begrenzt. Dieses umfasst neben den Städten Köln, Bonn, Leverkusen und Monheim den Rhein-Sieg-Kreis, den Rheinisch-Bergischen Kreis, den Oberbergischen Kreis, den Rhein-Erft-Kreis und den Kreis Euskirchen. Der Fernverkehr (z.B.: ICE, IC) ist ausgeschlossen. Regionalzüge und S-Bahnen dürfen aber benutzt werden. Weitere Informationen beim VRS unter www.vrsinfo.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.