Ohrweiden, Kornelkirschen und Schneebälle haben eins gemeinsam: Sie sind Bienennährgehölze. 200 davon hat StadtGrün in Schildgen gepflanzt, die Volksbank Berg hat die heimischen Gehölze gespendet.

Noch sehen sie unscheinbar aus, aber das wird sich bald ändern. Im Stadtteil Schildgen an der Max-Planck-Straße hat StadtGrün kürzlich 200 Sträucher und Bäume gepflanzt, die alle eine gemeinsame Eigenschaft besitzen, nämlich ein „Bienennährgehölz“ zu sein.

Diese Gehölze wurden gespendet: Anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens hatte die Volksbank Berg eG die schöne Idee, den Städten in ihrem Einzugsbereich heimische Sträucher als Bienennährgehölze zur Verfügung zu stellen.

Stadtgrün-Abteilungsleiter Christian Nollen hat dieses Angebot sehr gerne angenommen: „Wir haben jeweils 40 Stück Ohrweiden, Felsenbirnen, Holunder, Kornelkirschen und gewöhnliche Schneebälle eingekauft. Die wurden dann in Schildgen auf zwei Flächen an der Max-Planck-Straße gepflanzt. StadtGrün und die Bienen bedanken sich herzlich und freuen sich, dass die Spender mit dieser Aktion nicht nur den Lebensraum der Insekten aufgewertet haben.“

Weitere Beiträge zum Thema:

Blühendes GL bessert im Bienenpark in Lückerath nach

Viele Helfer machen ersten Wildbienenpark in GL möglich

10.000 Quadratmeter für Wildbienen

.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.