Lutz Urbach, Robert Karge, Roswitha Bethe, Clemens Delgoff, Stephan Santelmann, Birgitta Höller, Hermann Kroppenberg

Birgitta Höller ist selbständige Gärtnermeisterin und in der Projektgruppe „Lebendige Gärten für Rommerscheid“ aktiv. Sie unterstützt auch die Aktion „Unsere Stadt deckt den Bienen den Tisch. Jede Blüte zählt!“ (Blühendes GL) und sie wird im Frühjahr Saatgut aussähen, mit dem die ersten 10.000 Quadratmeter Bienenweide in der Stadt geschaffen werden.

Einen Umschlag mit der „rundenden“ Feldblumenmischung und eineb strahlend blau-weißen Blumenstrauß bekam Birgitta Höller jetzt im Bensberger Café Kroppenberg von Konditormeister Hermann Kroppenberg überreicht – der als einer von vielen Beteiligten Saatgut ausgibt.

Ein glückliches Händchen bei der Aussaat von zum Beispiel Kornblumen, Vergissmeinnicht, Klatschmohn und Acker-Lichtnelken wünschten der Gärtnerin auch Ehrenbürgerin und Unterstützerin Roswitha Bethe, Bürgermeister Lutz Urbach, Landrat Stephan Santelmann, Robert Karge (Bienenzuchtverein), und Clemens Delgoff (Gartenverein Refrath).

Über den Riesenerfolg des im November 2017 gestarteten Projektes – Hilfe für die bedrohten Wildbienen – freut sich Initiator Markus Bollen. Er wünscht sich weiter eine intensive Beteiligung in der Bürgerschaft und hofft, dass im kommenden Jahr das nächste Hektar Blumenwiese Insekten anlocken wird.

Besonders herzlich bedankt er sich bei Privatleuten und Unternehmen, die „Blühendes GL“ mit Geldspenden bzw. dem Engagement für die Verteilung der Feldblumenmischung unterstützen.

Bürgermeister Lutz Urbach ergänzt: „Ein tolles Ergebnis, ein Hektar Blumenwiese in nur einem Jahr!“ Er dankt allen Gladbachern, die hier aktiv mitgewirkt haben und hofft, das auch Firmen ihr Gelände bienenfreundlicher gestalten.

Voller Anerkennung ist auch Landrat Santelmann: „Ich freue mich über jeden Gartenbesitzer, der sich an der Aktion beteiligt. Es ist wichtig, dass möglichst viele Menschen einen Beitrag leisten, damit die Insekten weiter Nahrung finden.“

Die Initiative, die vor allem Wildbienen das Überleben sichern soll, startete der Bienenzuchtverein Bergisch Gladbach Ende vergangenen Jahres mit Urbach, Santelmann und weiteren Unterstützerinnen und Unterstützern aus der Stadtgesellschaft.

Der Aufruf zur Aussaat richtet sich an Privatleute aber auch an Unternehmen, die um ihre Firmengebäude herum Blühstreifen anlegen wollen. Die Feldblumenmischungen gibt es ab sofort in verschiedenen Geschäften und über Mitglieder des Imker-Vereins.

Da das Projekt langfristig „blühen“ soll, werden auch Spendenboxen aufgestellt. Die Geldspenden nutzt der Verein für den Kauf von weiterem Saatgut. Geschäftsleute, die eine Ausgabestelle für Saatgut einrichten möchten, werden gebeten sich zu melden.

Forderung nach begrünten Fassaden in der Stadt

Ein weiteres Augenmerk hat die Initiative auf noch völlig ungenutzte Flächen gelegt, so Markus Bollen: „Wenn es im Sommer richtig heiß ist, gehen die Menschen gern in den Wald, um dort Abkühlung zu erhalten. Diesen durch die Blätter der Bäume erreichten Effekt wollen wir in die Stadt holen.“

Nicht nur Bäume können das bewirken, sondern noch viel idealer begrünte Fassaden. Viele vertikale Flächen bieten dafür eine ausgezeichnete Möglichkeit.

Bollen appelliert an die Hauseigentümer im Stadtgebiet, sich mutiger zur Wandbegrünung zu bekennen und keine Angst vor Fassadenschäden zu haben: „Bestes Beispiel ist das historische Zanders-Verwaltungsgebäude. Hier ist vor kurzem das jahrzehntealte Efeu abgestürzt, und man hat festgestellt, dass das Mauerwerk kaum Schaden genommen hat.“

Auch der Gesetzgeber könne einen Beitrag leisten: „Jeder Hausbesitzer, der seine Fassade begrünt und damit für ein besseres Klima in der Stadt sorgt und verbesserte Lebensbedingungen für Insekten, Vögel und Fledermäuse schafft, sollte steuerliche Vorteile genießen!“, fordert der Initiator.

Ausgabestellen für das Saatgut:

Bensberg:
Adler-Apotheke, Schloßstraße 72
Bioladen, Ecke Falltorstr./Kölner Str.
Buchhandlung Funk, Schloßstraße 71
Café Kroppenberg, Eichelstraße 13 – 15
Evangelische Kirche, Im Bungert 3
Pfarrbücherei, St. Nikolaus

Refrath:
Bestattungshaus Koziol, Vürfelser Kaule 53
Naturkost Refrath, Dolmanstraße 6-10
BBBank, Burgplatz 6
Fotomedientreff Wagner, Siebenmorgen 45
Blumenladen Ludemann, Siebenmorgen 24
St. Johannis-Apotheke, Siebenmorgen 18

Bergisch Gladbach Zentrum:
VHS, Buchmühlenstraße 12
Kräuterhaus und Drogerie Schad GmbH, Hauptstraße 211

Paffrath:
Bäckerei & Konditorei Lob, Flachsberg 14
Apotheke Rudolf Pick, Nussbaumer Straße 5
Mop‘n Roll, Kempener Str. 33
Cap-Markt-Paffrath, Neue Nussbaumerstr. 2
Napfputzer, Paffrather Strasse 128
Möbel Lenz GmbH&Co.KG, Paffrather Str. 291

Hebborn:
Kreative Schmuckwerkstatt Kirsten Schönenborn, Rommerscheider Straße 22
Lotto Toto Koc, Reuterstraße 125
Künstlerberatung Stefan Kuntz, Mutzer Straße 43
Gesundheits- und Fitness-Studio, Langemarckweg 31 d

Kürten:
Choco Lounge Eva Oelze, Unterbörsch 60

Schildgen:
Fa. Daume, Kempener Str. 235-241

Geschäftsleute, die eine weitere Ausgabestelle für Saatgut einrichten möchten, werden gebeten sich zu melden.

Kontakt und Info: WebsiteMail

Spender: F. Victor Rolff Stiftung, Bethe Stiftung, Badische Beamtenbank, Refrath, Bensberger Bank, Kürten + Lechner, Lebenshilfe-Werkstätten, Bestattungen Koziol, Rhein-Berg Galerie, Bienenzuchtverein Bergisch Gladbach, Markus Bollen Photography.

ist freiberufliche Journalistin (Text und Bild), weitere Berichte und Fotos finden Sie auf bensberg-im-blick.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.