Das NCG bekommt einen neuen und größeren Nordflügel

Ab April sollen die ersten Container für die Ersatzschule am Nicolaus-Cusanus-Gymnasiums aufgestellt werden, in den Sommerferien kann dann der Abriss des Nordtraktes beginnen. 

Die Verzögerungen bei der Fertigstellung der Otto-Hahn-Schulen und die mögliche längere Nutzung der Containerunterkunft in Lückerath haben keine Auswirkungen auf den Zeitplan für die Sanierung des NCG, bekräftigte die Stadtverwaltung am Mittwoch.

In Lückerath plane die Verwaltung im Moment zweigleisig. Einerseits versucht sie nach wie vor, die rund 100 verbliebenen Bewohner in Wohnungen unterzubringen. Sollte das nicht gelingen, was angesichts des angespannten Wohnungsmarktes wahrscheinlich scheint, gebe es „weitere Optionen”. Eine davon ist es, die Unterkunft ein Stück länger zu betreiben. Die baurechtliche Ausnahmegenehmigung läuft Anfang Mai aus.

Doch auch bei einem längeren Betrieb der Flüchtlingsunterkunft soll einer der drei Gebäudekomplexe in Lückerath abgebaut und diese Container zum NCG-Schulgelände an der Reuterstraße gebracht werden, erklärte die Stadtverwaltung jetzt. Darüber hinaus verfüge sie über Container, die zuvor für die Flüchtlingsunterkunft in Paffrath genutzt worden waren.

Weitere Beiträge zum Thema:

Sanierung des NCG wird konkreter – und teurer

Otto-Hahn-Schulen: Noch teurer, noch später fertig

Das kann weg: NCG bekommt ein neues Gebäude

.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.