Nach wir vor sind die Stadtzentren nicht leer, aber viele Geschäfte sind nun geschlossen – und das Verhalten der Bürger hat sich ein Stück weit geändert.

Nach der Klarstellung der Landesregierung in der Nacht haben die meisten Geschäfte reagiert: nur Läden, die im weiteren Sinne Produkte des „dringenden, täglichen Bedarfs“ anbieten arbeiten weiter.

Dazu gehören in der Gladbacher Innenstadt neben Supermärkten, Bäckern, Apotheken und Drogerien heute vormittag aber auch Blumengeschäfte, einzelne Brillengeschäfte und Parfümerien sowie Baumärkte.

+ Anzeige +

In der Fußgängerzone ist lebhafter Betrieb; vor allem Senioren sind – wie immer an Markttagen – unterwegs. Das Angebot auf dem Markt selbst ist etwas ausgedünnt, die Marktbeschicker berichten von einem eher ruhigen Geschäft.

Drogerie geöffnet, Boutiquen geschlossen – in der RheinBerg Galerie

Deutlich verändert hat sich das Verhalten der Einkaufenden. Sie bilden vor Backshops und Apotheken kurze Schlangen und treten immer erst dann ein, wenn ein anderer Kunde das Geschäft verlassen hat. Dabei wird ausreichend Abstand gelassen, die Stimmung ist ruhig und freundlich.

Weitere Beiträge zum Thema

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Hallo,
    Ich würde sehr gerne wissen was man mit 50, 60, 70 oder noch mehr Rollen Klopapier macht. Wenn ich richtig verstanden habe hat der Krankheitsverlauf, auch im schlimmsten Fall, nichts mit Durchfall oder ähnlichem zu tun. Also warum horten so viele Leute Klopapier ?

  2. Zum Thema „Corona “ auch einmal etwas heiter-besinnliches:

    Corona heißt es, welch‘ ein Name,
    ist ein Virus, keine Dame.
    Dabei heißt Corona „Kranz“,
    Virus lädt uns ein zum Tanz.
    Den jedoch woll’n wir vermeiden,
    Ywürd‘ das doch ein Drahtseilgang
    und davor ist allen bang,
    möcht‘ doch niemand gerne leiden.
    Der Kranz der hat das Land ergriffen
    viel zu schnell, eh’s wir begriffen
    doch jetzt sehen alle klar
    was da im Entstehen war .
    Haben wir’s zu spät gesehen,
    gibt’s bald Hoffnung in der Not
    gegen das was uns bedroht?
    Politik, Du Du tu’s Dich schwer
    läufst der Krise hinterher
    Mittelalter ist zurück
    glaubten, Seuchen gäb’s nicht mehr.
    Doch, vielleicht zu unsrem Glück
    ist angesagt, was ? EINKEHR!!
    Doch soeben fällt mir ein
    Ach, wie schwer ist doch Latein:
    Coronatus heißt der Kranz
    und Corona ist die Krone
    so gelang’s Gedicht nicht ganz
    doch das schert mich nicht die Bohne.
    Hauptsache es war’n Gedicht
    alles andere juckt mich nicht

  3. Wenn ich zum Beispiel zum REWE gehe, dann fühle ich mich beim Betreten genauso unwohl wie beim Verlassen des Geschäfts.
    Ich überlege mir, ob es für eine Zeit lang Sinn macht, mir in einem Frischhaltebeutel einen mit entsprechender Flüssigkeit getränkten Lappen oder Tuch mitzubringen. Den Griff des Einkaufswagen abzuputzen oder nach dem Zahlen an der Kasse die Hände abreiben, das hätte was.
    Desinfektionsmittel soll man auch leicht selbst machen können, sagt DocEsser aus dem TV.