Die Innenstädte sind fast ausgestorben, die Geschäfte geschlossen

Die lokalen Einzelhändler und Handwerker leiden schwer unter der Corona-Krise. Jetzt bitten sie die Bevölkerung direkt um Solidarität in der Not. Hauptgeschäftsführer Marcus Otto hat dazu einen konkreten Vorschlag.

Die meisten Geschäfte mussten schließen, und auch viele Handwerker können ihrem Beruf nicht mehr oder nur stark eingeschränkt nachgehen. Daher wenden sich Kreishandwerkerschaft und Einzelhandelsverband mit einer dringenden Bitte an die Öffentlichkeit.

Angesicht der großen Hilfsbereitschaft, Unterstützung und Rücksichtnahme in der Gesellschaft bitten Handel und Handwerk darum, so weit wie möglich weiterhin lokal einzukaufen – und nicht auf den Onlinehandel umzuschwenken.

Hinweis der Redaktion: Wir sammeln die Kontaktdaten von Geschäften und Restaurants, die jetzt einen eigenen Lieferservice anbieten. Wenn Sie solche Angebote in Bergisch Gladbach kennen, melden Sie sich bitte bei der redaktion@in-gl.de

Die meisten Geschäfte hätten auch einen Onlineshop, zudem seien die Geschäftsinhaber weiterhin Geschäftsinhaber telefonisch, per Mail, WhatsApp und/ oder den sozialen Medien erreichbar.

Gutscheine zu Ostern

Eine gute Möglichkeit der Unterstützung ist es, bei den Geschäften Gutscheine zu kaufen – zum Beispiel als Geschenk zu Ostern. „Über diesen Weg geben Kunden ihrem Händler in dieser sehr schwierigen Zeit ein wenig Zuversicht“, erläutert Marcus Otto, der gleichzeitig Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands NRW – Rheinland und der Kreishandwerkerschaft ist, seinen Appell.

Kunden würden jetzt einen Gutschein kaufen, ihn verschenken oder später selbst gegen die entsprechenden Waren eintauschen. „Fragen Sie den Händler Ihres Vertrauens und kaufen Sie nicht bei den Internetgiganten,“ sagt Otto .

Prepaid auch für Handwerk und Dienstleister

Wie der Einzelhandel befinden sich auch die Handwerker in einer schwierigen Lage, die in einem engen Kundenkontakt stehen bzw. auf ihr Ladenlokal angewiesen sind. Friseure, Fleischer, Bäcker, Raumausstatter, Elektroniker, Installateure nennt die Kreishandwerkerschaft stellvertretend. 

Auch auf diese Angebote lasse sich der Gutscheinkauf übertragen – zum Beispiel für den nächsten Friseurbesuch.

Selbst bei den Handwerkern im Bauhaupt- und Nebengewerbe werden die Corona-Auswirkung spürbar, berichtet Otto. Er appelliert an Bauträger, falls sie ihre Baustellen ruhen lassen, zu prüfen, ob den Handwerker auch die noch nicht verbauten Materialien bezahlt werden können.  

„Stellen Sie sich regionales Prepaid vor!“ 

Otto schlägt darüber hinaus vor, die Gutschein-Idee größer zu denken – als eine Form des Prepaids. Aus der Mobilfunkbranche ist das Prinzip bekannt: die Kunden bezahlen vorab und bekommen dafür eine Datenmenge gut geschrieben, die sie nach und nach abtelefonieren.

Das Zahlungssystem „Prepaid“ ist vor allem aus der Mobilfunkbranche bekannt. Hier zahlt der Kunde für ein Guthaben und ruft dieses nach Zahlung ab. Genau das könnte man ja auch – mit größeren Summen – auch im Handel oder Handwerk anwenden.

Marcus Otto ist Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft und des Einzelhandelsverbands

„Dieser Gedanke richtet sich an die Menschen, die sich solch einen Gedanken finanziell leisten können. Nie war Euer Geld so viel wert wie heute!“, appelliert Otto. Er schlägt vor, Kontakt mit „Ihrem Handwerker oder Händler des Vertrauens“ aufzunehmen und gemeinsam zu überlegen, wie man mit einer Art Guthaben-Kauf die lokale Wirtschaft unterstützen kann.

Ein Formular, ein System oder gar eine Plattform gibt es dafür zwar nicht. Aber eine schriftliche Bestätigung des Guthabens würde ja bereits ausreichen. Ohne anderslautende Vereinbarungen seien Gutscheine drei Jahre gültig, erklärt der Einzelhandelsverband.

„Bleiben Sie dem Handel und Handwerk in Ihrem Ort treu. Sie brauchen Ihre Unterstützung,“ appelliert Otto.

Weitere Beiträge zum Thema

Blumen und Büggel sollen Innenstadt aufwerten

Die Interessens- und Standortgemeinschaft Stadtmitte bringt einige kleine Maßnahmen an den Start, um die Attraktivität der Fußgängerzone zu verbessern. Die großen Blumenkübel sind bereits zu sehen, „Büggel“ mit GL-Werbung werden ab Samstag verteilt – und auch bei der Beleuchtung tut sich etwas.

Arbeitsagentur, Stadt und Wirtschaftsförderer wollen Zandrianern helfen

Für eine Transfergesellschaft gab es nach der Insolvenz von Zanders keine Basis, eine Jobbörse für die 294 Betroffenen ist unter Corona-Bedingungen (noch) nicht möglich. Um den Zandrianern dennoch zu helfen koordinieren Stadt, Arbeitsamt und Wirtschaftsförderer ihre Anstrengungen.

Fachkräfte-Initiative erlaubt Blicke hinter die Kulissen der Unternehmen

Um weitere Fachkräfte für Unternehmen im Rheinisch-Bergischen Kreis zu gewinnen haben die Macher der Initiative „Kluge Köpfe bewegen“ eine neue Kampagne gestartet. Sie wendet sich an ein breites Publikum „vom Azubi über den Wiedereinsteiger bis zum Ingenieur“ und präsentiert Arbeitgeber aus allen Branchen.

Wechsel an der Spitze der Kreissparkasse in Rhein-Berg

Der Regionalvorstand der Kreissparkasse Köln im Rheinisch-Bergischen Kreis Oliver Engelbertz wird Direktor des Bereichs „Zentrale Firmen- und Immobilienkunden“ in der Hauptstelle in Köln. Seine Aufgaben hier vor Ort übernimmt Gunter Derksen, Regionalvorstand im Oberbergischen Kreis, zusätzlich.

Surfen in 5G: Mobiles Turbo-Internet kommt in GL nur langsam voran

Der Mobilfunkstandard 5G soll das mobile Internet noch schneller machen. Doch in Bergisch Gladbach bieten bislang nur zwei von vier zugelassenen Anbietern ihre Dienste an. Bis der neue Standard richtig flott läuft, wird es dauern. Das liegt nicht nur an den zähen Ausbauplänen bei den bereits vorhandenen Netzen. Die 5G-Technologie muss erst noch alleine laufen lernen.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Die Geschäfte brauchen Hilfe – keine Frage – aber trotz aller Hilfen kann es leider immer noch zu Insolvenzen kommen. Was passiert dann mit den Prepaid-Zahlungen? Spätestens seit der Insolvenz von Autohaus Dirkes in Köln, bei der hunderte Kunden von Anzahlungen bis Vollbezahlungen sehr viel Geld komplett verloren haben, müsste jeder wissen, dass das Geld dann auch in diesem Fall verloren sein kann – oder stellt der Verband hinter den Handel und übernimmt gegenüber Prepaid-Zahlern im Verlustfall die Forderung?? – Nur dann hätte das Modell Erfolgsaussichten.