Da persönliche Kontakte mit der Bürgerschaft in Gesprächen in Zeiten von Corona nicht möglich sind bietet Lutz Urbach am Dienstag eine erste Bürgermeister-Sprechstunde live im Internet an. Fragen können bereits eingereicht werden.

Die Bürgersprechstunde wird live auf der Facebook-Seite der Stadt und auf der städtischen Website zu sehen sein. Während der Sprechstunde, die von Georg Watzlawek (Bürgerportal) moderiert wird, können die Bürger über die Kommentarfunktion von Facebook Fragen stellen.

Wer bereits vorab Fragen einreichen möchte, kann diese per E-Mail unter pressebuero@stadt-gl.de senden. Bürgermeister Lutz Urbach wird versuchen, so viele Fragen wie möglich in diesem neuen Format zu beantworten.

# Alle Infos zum Coronavirus im aktuellen Liveblog.
# Mehr Hintergrund zum Thema auf unserer Schwerpunktseite.

PDFDrucken

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Das sicherste für die beiden Kassiererinnen wäre, wenn sie keine Kundschaft zu bedienen hätte. Trotzdem gehen sie jeden Tag zur Arbeit und stellen die Versorgung sicher. Vielen Dank!

  2. Sehr geehrter Herr Urbach,

    ich bitte Sie, sich um folgende meiner Ansicht nach gegen das Kontaktverbot verstoßende Situation in einem Refrather Supermarkt zu kümmern und das Gesundheitsamt aufzufordern, einzuschreiten:

    Samstagmorgen, 28.03.2020, 11:05 Uhr im REWE-Supermarkt in Refrath, Siebenmorgen:

    Zwei Kassiererinnen sitzen im selben Kassierhäuschen dicht an dicht, fast Rücken an Rücken, Abstand voneinander vielleicht 80 cm. So sitzen sie viele Stunden und bringen sich und andere in Gefahr. Ein Mitarbeiter sagt nach dem Hinweis darauf: “Das geht nicht anders!”. Ich habe erwidert: “Doch, das muss anders gehen! Es geht in vielen anderen Supermärkten und Drogeriemärkten anders. Es muss anders gehen – für UNS ALLE. Das Gesundheitsamt wird sicher einschreiten, wenn es das erfährt.” Der Mitarbeiter sagte, das Gesundheitsamt sei schon da gewesen und finde das in Ordnung.

    Ich halte es für ausgeschlossen, dass das Gesundheitsamt des RBK das “in Ordnung” findet. Ich meine, dass das gegen die seit Montag geltenden NRW-weiten Regeln zur Eindämmung des Coronavirus verstösst.

    Ich bitte um zeitnahe Antwort. Vielen Dank.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Annemarie P.