Merken Sie es nicht auch? Über der Stadt liegt eine sonntägliche Ruhe. Jeden Tag. Seit das öffentliche Leben lahmgelegt worden ist, hat der Autoverkehr drastisch abgenommen. Dafür steigt der Datenverkehr – aber der läuft Gottseidank geräuschlos ab.

Weniger Fahrzeuge heißt wenige Abgase. Die Luft wird immer sauberer. Und dann passierte es: Heute morgen hatte die Luft in Bergisch Gladbach plötzlich einen eigenen, herrlichen Duft.

Nicht nach Kaffee oder Instantgetränken aus Heidkamp. Nein, auf dem Balkon schnupperten wir dem Grün hinterher, dass sich rund um das Haus ausbreitete. Dem Duft von Bergisch Gladbach. Er war auf einmal da. 

In der Serie „Leben mit Corona“ berichten unsere Reporter, wie sich ihr Leben verändert. Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns, siehe unten!  
Alle aktuelle Infos zum Coronavirus im Liveblog. 
# Mehr Hintergrund zum Thema auf der Schwerpunktseite.

Eine ganz neue Erfahrung – uns war das bislang nie aufgefallen. Wir kennen dies eigentlich nur von Abstechern in die Eifel. 90 Minuten Autofahrt, ankommen, Tür auf, einmal tief durchatmen. Ah! Nun, jetzt hat sich also auch unsere Stadt erholt und würzt die Luft zum Atmen mit ungeahnten, völlig neuen Nuancen. 

Ich muss an Venedig denken: Dort sieht man in den Kanälen jetzt auch wieder Fische, so sauber ist das Wasser ohne den Bootsverkehr. Das ist den Medien glatt eine Nachricht wert. Haben wir uns so an Dunst und Dreck gewöhnt, dass Reinheit glatt die Sinne betört? Wäre schön wenn dies auch nach der Krise so bleiben würde. Ja wenn …

Mehr Beiträge aus der Serien

Holger Crump

ist freier Journalist und vielseitig interessierter fester Mitarbeiter des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.