Die Zahl der Corona-Fälle im Kreis nimmt weiterhin moderat zu und liegt jetzt bei insgesamt 163 Infektionen. In Bergisch Gladbach sind fünf hinzu gekommen.

Von den elf neuen Fällen entfallen zudem drei auf Wermelskirchen und jeweils einer auf Burscheid, Odenthal und Rösrath. Das teilte das Kreisgesundheitsamt am Nachmittag mit. Gemeinschaftseinrichtungen seien nach derzeitigem Kenntnisstand nicht betroffen.

Auch am Mittwoch waren elf neue Fälle im ganzen Kreis gemeldet worden. Die aktuelle Gesamtzahl der Corona-Fälle in RheinBerg verteilt sich wie folgt auf die Kommunen:

  • Bergisch Gladbach (63)
  • Burscheid (6)
  • Kürten (7)
  • Leichlingen (16)
  • Odenthal (6)
  • Overath (19)
  • Rösrath (21)
  • Wermelskirchen (25).

# Alle Infos zum Coronavirus im aktuellen Liveblog.
# Mehr Hintergrund zum Thema auf unserer Schwerpunktseite.

Von den 163 bestätigten Fällen gelten 32 Personen inzwischen als genesen, und zwar in Bergisch Gladbach (9), Kürten (1), Leichlingen (1), Overath (6), Rösrath (7) und Wermelskirchen (8).

Eine digitale Karte zu den Corona-Fällen im Rheinisch-Bergischen Kreis gibt es auf der Website des Kreises.

Bürgertelefon

Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist für medizinisch-gesundheitliche Fragen rund um das Corona-Virus unter der Woche von 8 bis 18 Uhr und am Wochenende von 10 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Liebe Redaktion,
    Der Mindestabstand auf dem Markt in Bergisch Gladbach wird am Samstag 28.3. so gut wie gar nicht eingehalten. Menschen reagieren gereizt, wenn man sie darauf anspricht.
    Bedingt durch das schöne Wetter sind viele Menschen in der Stadt und in der Umgebung unterwegs.
    Auch bei Spaziergängen ist eher eine Sorglosigkeit zu spüren. Keiner scheint zu wissen, wie groß tatsächlich 2 Meter Abstand sind .

  2. Das heißt, dass sie NOCH nicht gesund sind. In den allermeisten Fällen verläuft eine Erkrankung nach einer Corona-Infektions relativ mild, gefährdet sind vor allem Menschen mit Vorerkrankungen und Alte. Im Rheinisch-Bergischen Kreis ist bislang eine Frau gestorben, die aus dieser Risikogruppe kam. Von bleibenden Schäden ist uns nicht bekannt. Konkrete Infos erteilt, auch am Wochenende, das Bürgertelefon des Gesundheitsamtes: 02202 131313.

    Hier gibt es alle Basisinfos: https://in-gl.de/2020/02/28/fragen-und-antworten-zum-coronavirus/

  3. Hallo wenn es heisst von 162 corona infizierten 60 wieder gesund was passiert mit den 102 infizierten..?? Sterben die oder haben die bleibende Schäden..?? Was passiert mit denen..??

  4. Diese Entscheidung trifft nicht die Redaktion, sondern das Gesundheitsamt. Und es ist auch dafür zuständig herauszufinden, wer gefährdet ist.

  5. Sorry Leute aber meint ihr nicht es wäre besser zu Veröffentlichen in welchen Arztpraxen die positiv getesteten Corona Patienten in Behandlung sind? Nicht, um Praxen zu schließen, sondern um zu eruieren wer gefährdet ist und wer eher nicht. Es ist doch geboten möglichst viel Transparenz zu erzeugen, um die Fallzahlen etwas niedriger zu halten. Auch verstehe ich nicht, warum nicht aktiv GPS Tracking betrieben wird um evtl. Cluster zu identifizieren. Niemand hat doch in der jetzigen Situation etwas dagegen, dass die Daten anonymisiert zum Zwecke der Infektionsvermeidung preisgegeben werden.