Derzeit gibt es im Rheinisch-Bergischen Kreis 258 bestätigte Corona-Fälle. Zum ersten mal gilt mehr als die Hälfte der Betroffenen als wieder genesen.

Am Samstag kamen acht weitere Fälle hinzu. Damit setzt sich der weitgehend lineare Anstieg fort, in den Vortagen waren es jeweils 14, zehn und sieben Fälle.

Die neuen Zahlen verteilen sich wie folgt: (jeweils neue Fälle / Gesamtzahl / wieder gesund / derzeit Infizierte):

  • Bergisch Gladbach +4, 109, -52 (57)
  • Burscheid, +0, 11, -6 (5)
  • Kürten +1, 11, -6 (5)
  • Leichlingen +0, 20, -8 (12)
  • Odenthal +2, 14, -5 (9)
  • Overath 01, 28, -16 (12)
  • Rösrath +0, 33, -19 (14)
  • Wermelskirchen +1, 32, -20 (12)
  • Gesamt: +8, 258, -132 (126)
  • Todesfälle insgesamt: 3

17 Personen, die am Corona-Virus erkrankt sind, werden derzeit in Krankenhäusern im Kreisgebiet stationär behandelt. Das sind drei mehr als noch am Freitag. Insgesamt befinden sich 574 Personen in Quarantäne.

Bürgertelefon

Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist für medizinisch-gesundheitliche Fragen rund um das Corona-Virus unter der Woche von 8 bis 18 Uhr und am Wochenende von 10 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Das wäre machbar und wird auch gemacht, sieht Link auf eine Seite des WDR unten. Aber es ist nicht besonders relevant, weil es im Moment darum geht, die absolute Zahl der Infektionen zu begrenzen oder zu senken. Damit der Anteil der Toten an der Bevölkerung niedrig bleibt.

    Der Anteil der bestätigten Infektionen an der Gesamtzahl der Bewohner ist relativ niedrig, allerdings neunmal größer als von Ihnen angegeben.

    https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/corona-daten-nrw-100.html

  2. Verbesserungsvorschlag: Lassen sich die Zahlen nicht in % Verhältnis setzen, zu den Einwohnern in den Kommunen und Rhein. Berg. Kreis? Es würde auch die “Pestangst” unter der Bevölkerung etwas mildern. Etwas positive Berichterstattung tut uns allen gut. Im Rhein. Berg. Kreis bei 283.000 Menschen sind weniger als 0,001% infiziert. Wir haben bewunderndswerte Menschen im Gesundheitswesen!