Die Stadtverwaltung hat die neue NRW-Verordnung zum Schutz vor dem Coronavirus durchgearbeitet und konkrete Regeln für Bergisch Gladbach abgeleitet, die ab Montag gelten. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Einzelhandel

Zusätzlich zu den bereits bekannten Handelseinrichtungen dürfen alle Buchhandlungen, Tierbedarfsmärkte, Bau- und Gartenbaumärkte einschließlich vergleichbaren Fachmärkten (z.B. Floristen, Sanitär-, Eisenwaren-, Malereibedarfs-, Bodenbelags- oder Baustoffgeschäfte) öffnen.

Auch Einrichtungshäuser, Babyfachmärkte und Verkaufsstellen des Kraftfahrzeug- und des Fahrradhandels können wieder geöffnet werden. Auch auf Wochenmärkten ist das übliche Angebot gestattet.

Außerdem dürfen grundsätzlich alle Handelseinrichtungen dann betrieben werden, wenn die reguläre Verkaufsfläche im Sinne des Einzelhandelserlasses NRW 800 Quadratmeter nicht übersteigt.

Dabei sind alle Einrichtungen verpflichtet, Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Eintritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen.

Schulen

Der Unterricht für die Abschlussklassen der einzelnen Schulformen soll ab 23. April wiederaufgenommen werden,

Abiturprüfungen können ab 12. Mai stattfinden.

Außerdem soll ab 4. Mai auch für die 4. Klassen der Grundschulen der Betrieb wieder starten.

Die bisherige Notbetreuung für die Klassen 1-6 soll fortgesetzt werden unter Ausweitung der Bedarfsgruppen, die aber durch das Land bisher nicht näher definiert wurden.

Zu den Hygienestandards sind nach Aussage der Stadtverwaltung noch Abstimmungen notwendig.

Es sei davon auszugehen, dass der Unterricht nicht im Klassenverbund stattfinden kann, sondern dass die Bildung von Lerngruppen erforderlich ist.

Wie das konkret laufen soll, darüber berate die Stadtverwaltung derzeit noch, auf der Grundlage des Beschlusses von Bund und Ländern sowie aller vorliegenden Hygiene- und Reinigungsempfehlungen (Robert-Koch-Institut, Bundesinstitut für Risikobewertung, u.a.).

Kindergarten

Der Betrieb von Kindertagesstätten und Kindertagespflege ist nach wie vor untersagt; die Notbetreuung soll für weitere Bedarfs- und Berufsgruppen ausgeweitet werden. Es gelten dieselben Zugangsvoraussetzungen wie bisher (anderweitige Betreuung nicht möglich, Erklärung des Arbeitgebers).

Die Anlagen 1 (gültig bis 22. April) und 2 (gültig ab 23. April) der Corona-Betreuungsverordnung vom 16. April 2020 definieren, welche Berufs- und Bedarfsgruppen, die als Anspruchsteller (für Betreuung in Kita oder Schule) in Frage kommen.

Stadtbücherei bietet „Medien to go”

Die Stadtbücherei bleibt für den normalen Publikumsverkehr geschlossen, auch Führungen, Schulungen und Veranstaltungen fallen bis auf weiteres aus.

Ab Montag bietet die Stadtbücherei aber „Wunschmedien to go“ an, die sie vor Ort kontaktlos abholen können. Dazu kann man sich bis zu 10 Medien aus dem Online-Katalog aussuchen. Dabei muss man auf den Bücherei-Standort achten und kann nur Medien aus derselben Zweigstelle (Gladbach oder Bensberg) bestellen. Per Mail muss man dann Name, Ausweisnummer, Autor, Titel, Mediennummer, Abhol-Zweigstelle und Wunschtermin mit Uhrzeit zur Abholung (Mo – Freitag zwischen 09:00 und 16:00 Uhr) an die Stadtbücherei schicken: info@stadtbuecherei-gl.de.

Eine Bestellung ist auch telefonisch in der Stadtbücherei Stadtmitte (02202/142281) und in der Stadtteilbücherei Bensberg (02204/55357) möglich.

Grünschnittannahme Birkerhof

Die Grünannahmestation am Birkerhof in Moitzfeld wegen des Kontaktverbots geschlossen war, öffnet am Dienstag (21. April) wieder. Dort können dann wieder Grünschnitte sowie Papier, Pappe und Kartonagen abgegeben werden. Der Betrieb wird ausschließlich für Privatanlieferer mit PKWs (keine Transporter, geschlossene Kastenwagen oder Anhänger) geöffnet.

Für alle Anliefernden besteht Ausweispflicht, da vorerst ausschließlich Bürger:innen zur Anlieferung berechtigt sind. Zudem können auch Gewerbekunden mit Kundenkonto Grünabfälle anliefern. Um die Sicherheit der Anliefernden zu gewährleisten, sind nur Einzelzufahrten möglich. 

Weitere Dienststellen – werden geprüft

Ob und wann weitere Einrichtungen der Stadtverwaltung wieder öffnen (Bürgerbüro, Wertstoffannahme, Stadtarchiv …) wird derzeit noch geprüft, mit Blick auf den 27. April. In einigen Bereichen sei auch eine frühere Öffnung oder alternative Serviceangebote möglich, Details folgen am Montag.

Parallel dazu erarbeitet die Stadt Hygienemaßnahmen für den Infektionsschutz von Bürgern und Mitarbeitenden. Es sei davon auszugehen, dass in besonders frequentierten Bereichen der Zugang bis auf weiteres beschränkt werden muss, etwa durch Terminvereinbarungen.

Das A und O: Abstand halten!

Die geänderte Coronaschutzverordnung gilt für den Zeitraum vom 20. April bis zunächst zum 3. Mai 2020. Ende April werden die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten und die Kanzlerin zu einem nächsten Gespräch zusammenkommen, um über weitere Schritte zu beraten.

Die wichtigste Maßnahme auch in der kommenden Zeit bleibt es, Abstand zu halten, betont die Stadtverwaltung.

Deshalb sei weiter entscheidend, dass Bürgerinnen und Bürger auch im Übrigen in der Öffentlichkeit einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten und sich dort nur alleine, mit allenfalls einer weiteren Person (also zu zweit) oder im Kreis der unmittelbaren Angehörigen bzw. der in häuslicher Gemeinschaft lebenden Personen aufhalten.

Dies gelte nach wie vor verbindlich; Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen, die in der neuen Verordnung unverändert geblieben sind, werden sanktioniert und sind zum Teil sogar strafbar.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

7 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Das beste ist: die Redaktion sagt!!!
    Ihr müsst mal darüber berichten was das Gesundheitsamt inGL für ein verstörter Haufen ist. Da weis die rechte Hand nicht was die Linke tut. Und das ganze ist eine reine Farce was die da betreiben. Bevor ich irgend jemanden vom Gesundheitsamt anrufen würde, würde ich eher meinen Bäcker fragen. Der hat mit Sicherheit mehr Kompetenz als die.
    Wenn man das so mitbekommt, fragt man sich ernsthaft wofür die da sind und auch noch dafür bezahlt werden.

  2. Ich war am Samstag in einer Bäckerfiliale und da hat die Verkäuferin munter vor sich her gehustet. Als ich sie darauf hinwies das sie doch offene Backwaren hat und doch einen Mundschutz tragen möchte wurde sie pampig. Ich meine das alle Verkäuferinen an offenen Wurst Fleisch oder Backtheken verpflichtet werden müssen einen Mundschutz zu tragen. Ich bin dann in eine andere Bäckerei gegangen da mir das Risiko zu hoch war und mit mir sind noch andere Kunden flüchten gegangen.

  3. Frisöre dürfen ab dem 4. Mai wieder öffnen. Für die Gastronomie gibt es noch kein Datum.

  4. Bitte wenden Sie sich an das Gesundheitsamt des Kreises, dort erreichen Sie das Bürgertelefon (auch am Wochenende) unter 02202 131313.

    Soviel vorab: Laut Verfügung der Landesregierung ist der Schulbesuch freiwillig. Bei der Abwägung, ob Ihr Sohn zuhause bleiben soll, wird Ihnen das Gesundheitsamt helfen können.

  5. Wann dürfen Friseure, Restaurants, Bars, Biergarten wieder öffnen?
    Da diese Gruppe auch unter 8.00 Quadratmeter Falles auch schon am 20.04.2020?

  6. Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich wüsste gerne wie das ist bezüglich den Abschluss meines Sohnes.Was macht man wenn man 2 vorerkrankte Eltern hat mit Lungenkrankheit und Immunschwäche.Das ist die Risikogruppe zu der wir gehören.Wir haben echt Angst dass unser Sohn wieder zur Schule muss.Darüber wurde nicht geredet.Es heißt immer vorerkrankte sollen zuhause bleiben oder besonders aufpassen.Wo könnte man dieses Thema eröffnen?Ich denke es sind viele Schüler die das gleiche Problem haben.Könnte man bei solchen Kindern Ausnahmen machen?Von zuhause aus weiter zu lernen???

    Mit freundlichen Grüßen

  7. Ich brauche dringend fusspflege. Kann mir meine Nägel nicht selber schneiden.