Corona hatten den lange vorbereiteten Ferienkalender über den Haufen geworfen, doch rechtzeitig zum Ferienbeginn legt die Stadtverwaltung ein ganz neues umfangreiches Programm für Kinder und Jugendliche. Das Programm wird ständig aktualisiert, schauen Sie öfter mal rein.

Der Ferienkalender der Jugendämter des Rheinisch-Bergischen Kreises bietet jedes Jahr eine gute Übersicht zu spannenden Projekten und Ferienangeboten für Kinder und Jugendliche im Kreisgebiet.

Dieses Jahr mussten die Angebote wegen der Corona-Pandemie zum Großteil abgesagt werden; nun wird aber ein neuer Ferienkalender veröffentlicht, der ein buntes Ferienprogramm unter Einhaltung der Infektionsschutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche vorstellt. 

Das aktuelle, immer wieder ergänzte Ferienprogramm finden Sie hier.

Erstmals vor den Osterferien wurde der Ferienkalender veröffentlicht. Dieser war aber schon nach wenigen Tagen nicht mehr aktuell: Wegen der Corona-Pandemie wurde fast das komplette Programm abgesagt, und die Arbeit am Ferienkalender war somit umsonst.

„Den Kalender gibt es bereits seit über zehn Jahren, und dieses Mal war er schon vor den Osterferien obsolet“, erklärt Martina Sussenburger vom Fachbereich Jugend und Soziales enttäuscht, denn die Arbeit an der Zusammenstellung beginnt bereits im November des Vorjahres.

Jedes Jahr wird er von einem anderen Jugendamt des Kreises erarbeitet, dieses Jahr war Bergisch Gladbach an der Reihe. Nun hat die Stadt Bergisch Gladbach eine zweite Version veröffentlicht. 

Im Jugendamt war man sich schnell darüber klar, dass auch zu Krisenzeiten Angebote geschaffen werden sollten. Man hat es geschafft, trotz geltender Infektionsschutzmaßnahmen ein buntes Programm aufzustellen:

  • Mit dem Jugendzentrum UFO können Kinder und Jugendliche zur Wasserskianlage nach Langefeld fahren,
  • im Jugendzentrum Cross wird geboxt, gesprayt oder der eigene Instagram-Account verbessert.
  • Das Sommerferienprogramm im Q1 enthält eine Zirkusshow, Bastel- und Wanderangebote.
  • Auch zwei Angebote des kostenlosen und stark nachgefragten Programms „Kulturrucksack“ in der Villa Zanders und dem Q1 sind dabei.

„Ich bin beeindruckt, wie flexibel und toll die Einrichtungen und auch die Jugendverbände reagiert haben. Sie haben Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte erstellt und dafür gesorgt, dass die Angebote mit reduzierter Teilnehmerzahl, aber trotzdem mit Spaß und Spannung durchgeführt werden können“, freut sich Martina Sussenburger über die Fülle des Angebots. 

Alle Beteiligten sind froh, wie Verbände und Einrichtungen mit der Krisensituation umgegangen sind. „Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass ein solcher Ferienkalender umso wichtiger ist, wenn die gewohnten Angebote wegfallen“, so Sussenburger.

Doch auch die offenen Zeiten der Jugendzentren, außerhalb der speziellen Ferienangebote, sind von großer Bedeutung: Denn auch ohne Termin und Programm können sich Kinder und Jugendliche hier treffen und etwas gemeinsam unternehmen.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Dieses Programm gilt für viele Wochen, die Corona-Vorschriften können sich jedoch jederzeit ändern. Sie können aber davon ausgehen, dass die Veranstalter nach den jeweils aktuell geltenden Regeln handeln. Im Text wird erläutert, dass Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte erstellt worden sind.

  2. Leider steht in diesem Corona-Sommerferienkalender überhaupt nichts darüber, wie die Kinder – und ihre BetreuerInnen! – vor einer Infektion mit dem Coronavirus geschützt werden – weder allgemein (z.B. in einem “Coronaschutz-Editorial”) noch bei den einzelnen Angeboten.