Ein faszinierender Ort im Tal der Strunde: Das Industriemuseum „Papiermühle Alte Dombach“ ist Deutschlands größtes Papiermuseum. Es bietet eine anschauliche Präsentation der handwerklichen, industriellen und sozialen Geschichte im Bergischen Land über vier Jahrhunderte. Eine Geschichte, der Bergisch Gladbach die Existenz verdankt – und die wir in dieser Serie aufblättern.

Im Jahr 1614 erhielt Wilhelm Kessel die Konzession zum Betrieb einer Papiermühle an der Strunde. Er verpachtete sie an den Papiermacher Heinrich Fues. Knapp dreihundert Jahre später wurden die alten Produktionsstätten für die inzwischen erfundenen Maschinen zu klein. Die „Neue Dombach“ wurde 200 Meter bachaufwärts gebaut.

+ Anzeige +

„Neue Dombach“ – Industriearchitektur des 19. Jahrhunderts

Wir möchten Sie mit dieser Serie einladen zu einem Spaziergang über das Gelände und durch die Gebäude des Museums des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR): von der Maschinenhalle der Neuen Dombach mit der großen Papiermaschine PM 4 von 1889, vorbei am Maschinenplatz im Freigelände von Kollergang bis Kugelkocher und dem Pflanzenpfad mit Bambus, Eukalyptus und Hanf bis zu einem besonderen Museum in den früheren Wohnhäusern, Fabrikräumen und Werkstätten eines kleinen Papiermacherdorfes.

Vorbei an einem Pumpenhäuschen, das der Kapelle in Sand gleicht und dem oberschlächtigen Mühlrad der Papiermühle, zur freien Kunst im Gelände, dem Küchen- und Blumengarten, dem Teich mit seinem großen Goldfischschwarm, dem Spielplatz für die Kleinen und last not least dem „Café Alte Dombach“ zum Entspannen.

Die folgenden Fotos geben einen ersten Überblick, die weiteren Folgen der Serie befassen sich mit den einzelnen Aspekten dieses vielfältigen Museums. Sie können jedes Foto mit einem Klick groß stellen.

Pumpenstation
Historische Maschinen ganz nah
Oberschlächtiges Mühlrad am Museum

Sie finden – wenn Sie ihn nicht ohnehin schon kennen – einen Ort zum Schauen, zum Vergnügen, zum Verstehen. Ein Erlebnis für Neugierige, Technikfreaks, Wissbegierige allen Alters.

Für die Kleinsten, für Schulkinder, für Jugendliche, für junge Familien, für Ältere. Für kulturell, und historisch Interessierte, aber auch für Menschen, die sich nur in dieser angenehmen Atmosphäre entspannen wollen. 

Das Museum zeigt die große bedeutende kulturelle Leistung der Vorfahren: Das Handwerk der Papierherstellung, die Leistung des Lesens, Schreibens, des Druckens. Arbeit und Leben früherer Generationen in der Entwicklung der Industriegesellschaft über vier Jahrhunderte. Und natürlich, dass Papier in fast allen Lebensbereichen eine Rolle spielt.

Unsere Serie beschäftigt sich in den nächsten Wochen mit allen Aspekten des Papiermuseums. In der zweiten Folge erklären wir, wie Sie ohne Parkplatzsorgen dorthin kommen. Mit einer idyllischen Wanderung entlang der Strunde.

LVR-Industriemuseum Papiermühle Alte Dombach
Alte Dombach, 51465 BGL
Dienstag bis Freitag 10 – 17 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage 11 – 18 Uhr
Auf den Internetseiten „Papiermühle Alte Dombach“ finden Sie weitere wichtige Informationen für einen Besuch: Führungen, Eintrittspreise oder freie Tage, Veranstaltungen, Sonderausstellung, Busverbindungen etc.

Weitere Beiträge zum Museum

PDFDrucken

Klaus Hansen

ist Fotograf, Designer und Kommunikationsberater.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Kurz zur Info: Durch die Pandemie Einschränkungen hat unser Museum derzeit von Dienstag-Sonntag von 11-17 Uhr geöffnet!!!

  2. Vielen Dank für diesen interessanten Artikel.
    Wir haben ein Kleinod vor der Nase!
    Sehr kinderfreundlich: Anschaulich und buchstäblich ein Museum „ zum Begreifen“. Perfekt für einen Familienausflug oder ein Treffen mit Freunden.