Lebendig, vielfältig – und gemäß der Hygiene-Vorschriften. Mit 120 Seiten ist es fast so umfangreich wie in Vor-Corona-Zeiten: Das neue Programm des Katholischen Bildungswerks Rhein-Berg liegt seit diesen Tagen überall im Kreisgebiet aus und bietet viele interessante Themen.

Eine Treppe führt auf dem Titelbild aus dem Dunkel ins Tageslicht. Tatsächlich findet sich im Innenteil einiges Erhellende für eine interessante Gestaltung der Herbstzeit. Bildungswerks-Leiter Elmar Funken: „Unsere Angebote stehen allen Menschen offen, gleich welcher Religion oder Nationalität, das betone ich immer wieder.“

+ Anzeige +

Prominentester Referent ist in diesem Jahr sicher der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert, der beim 25. Altenberger Forum auf Einladung des Ökumeneausschusses über die Gefährdung unserer Demokratie spricht.

Bei den beliebten Ökumenischen Herbstgesprächen in Herkenrath geht es im Herbst um die verschiedenen Lesarten des Alten Testaments in christlicher und jüdischer Sicht. Und in Odenthal stellt der als Buchautor bekannt gewordene Pfarrer Thomas Frings, ein Großneffe des früheren Kölner Erzbischofs, sein neues Werk vor, das den provokanten Titel trägt: „Gott funktioniert nicht. Deswegen glaube ich an ihn.“

Zu Corona-Zeiten ist für alle Veranstaltungen eine Anmeldung erforderlich, damit die Räume entsprechend vorbereitet werden können. Abstands- und Hygienevorschriften zur Corona-Vermeidung werden eingehalten, damit wir allen unseren Besucherinnen und Besuchern eine sichere und angenehme Teilnahme an den Veranstaltungen ermöglichen können.

Das gilt auch für alle Veranstaltungen im Laurentiushaus, wo wir unsere Literaturkreise, Kunst-, Musik- und Philosophie-Seminare anbieten. Die Nutzung der Räume wird eingeschränkt sein, es werden nur Sitzplätze in gebührendem Abstand zueinander angeboten.

Sollte es zu eng werden, wollen wir in unseren Kursen im Laurentiushaus auch die Möglichkeit anbieten, diesen auch via der Konferenzsoftware „Zoom“ bequem und doch aktiv von zu Hause zu folgen. Die technischen Voraussetzungen dafür haben wir bereits getroffen und werden dies auch noch weiter ausbauen. Über die Nutzung klären wir die Interessenten gerne auf.

Ein wichtiger Punkt ist für uns auch hier der Datenschutz, betont Stefan Andres, Pädagogischer Mitarbeiter: „Über unsere Lizenzen, die wir bei Zoom gebucht haben, ist gesichert, dass keine Daten Deutschland verlassen, sondern auf unserem eigenen Server in Siegburg gespeichert werden.“

Auch im Programm spiegeln sich neue Entwicklungen wider: Neben den klassischen Kursen für Brautpaare vor der kirchlichen Eheschließung gibt es erstmals auch einen Online-Ehevorbereitungskurs. Und bei den Medienangeboten sticht als neues Format ein Kurs „Zoomen für Anfänger“ hervor. Hier hat die Corona-Krise auch einen Sprung in neue Medienwelten gebracht.

In der Rommerscheider Gemeinde St. Engelbert werden wir im September den Exoduszyklus von Marc Chagall zeigen, die Vernissage ist am 4. September. Daneben haben wir ein kleines, aber ausgesuchtes Rahmenprogramm mit einer Filmvorführung sowie zwei musikwissenschaftlichen Vorträgen.

Ein weiteres Highlight ist die Lesung von Romanautor Markus Orths am 8. Oktober, der im Wirtshaus am Bock aus seinem vielbeachteten Roman „Picknick im Dunkeln“ lesen wird, in dem er Thomas von Aquin auf den Komiker Stan Laurel treffen lässt: eine vielversprechende Konstellation, deren Lektüre garantiert viel Freude bereitet!

Die beliebten Exkursionen des Bildungswerks greifen auch den 100. Geburtstag Gottfried Böhms nochmals auf und führen u.a. zu der Kirche St. Fronleichnam in Porz sowie zur Böhmschen Wohnbebauung in Zündorf am Rhein.

In Kooperation mit der Pfarrei Herz Jesu in Schildgen und dem Begegnungscafé Himmel un Ääd beteiligen wir uns an der vom Kulturreferat des Rheinisch-Bergischen Kreises veranstalteten „Expedition Heimat“, die rund um den „Tag des offenen Denkmals“ ein vielfältiges Veranstaltungsangebot rund um Gottfried Böhm aufblättert:

  • Für den 4. September laden wir zu einem Vortrag des Literaturwissenschaftlers Dr. Jürgen Nelles über Heinrich Bölls Roman „Billard um halb zehn“, in dem er der Architektenfamilie Böhm nachspürt.
  • Und am „Tag des offenen Denkmals“ am 13. September bieten wir neben verschiedenen Führungen durch Herz Jesu auch einen Vortrag des Historikers Dr. Alexander Kierdorf über die Entstehungsgeschichte der Kirche an.

Und auch an der Seniorenkulturwoche in Bergisch Gladbach sind wir mit Führungen und Veranstaltungen beteiligt.

Die Einrichtung schickt das neue Programm kostenlos auf Anfrage zu: Tel. 02202 93639 50. Das vollständige Programm finden Sie auch online auf unserer Webseite

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.