Foto: Symbolbild

Im Altersheim Malteserstift Marialinden in Overath waren bereits vor zwei Wochen viele Infektionen festgestellt worden. Jetzt gibt es weitere Fälle in einem anderen Gebäudeteil. Das Gesundheitsamt reagiert, stellt die Einrichtung weitgehend unter Quarantäne und ordnet ein Besuchsverbot an.

Das Heim in Overath werde vom Gesundheitsamt inzwischen als Hotspot angesehen, sagt Torsten Wolter, Sprecher des Krisenstabs des Rheinisch-Bergischen Kreises. Nicht zuletzt, weil die Bewohner:innen von Senioren- und Pflegeheimen als besonders gefährdet gelten.

+ Anzeige +

Anfang des Monats war es im Malteserstift Marialinden, das rund 120 Personen beherbergt, in der Ebene 5 zu Infektionen gekommen. Sie wurde per Allgemeinverfügung unter Quarantäne gestellt, bei einer großangelegt Abstrichaktion stellte sich heraus, dass insgesamt 35 Personen aus der Bewohner- und Mitarbeiterschaft sich mit Corona infiziert hatten. Mit der Quarantäne erschien der Fall aber zunächst einmal erledigt.

Drei weitere Fälle gemeldet

In den vergangenen beiden Tagen wurden jedoch drei weitere Fälle gemeldet, dieses Mal war auch die Ebene 2 betroffen. Da einige Mitarbeiter der Ebene 2 auch auf der Ebene 1 tätig sind wurden jetzt der gesamte Wohnbereich 1 sowie die Etagen 4 und 5 per Allgemeinverfügung unter Quarantäne gesetzt.

Für die kommende Woche sei erneut eine größere Abstrichaktion geplant, kündigt der Sprecher des Krisenstabs an.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Warum nimmt man sich in den Altenheimen Tübingen nicht zum Vorbild. Da hat noch kein Heim einen einzigen Fall von Corona gehabt. Den Bürgermeister mag ich nicht, aber das hat er im Griff. Es zeigt das es doch Möglich ist.