Im MathZe erleben Schülerinnen und Schüler die Faszination von Wahrscheinlichkeiten und räumlichem Denken.

Die Faszination der Naturwissenschaften können Kinder bei den Bildungspartnern des zdi MINT-Netzwerk Rhein-Berg erleben. Sowohl vor Ort in den Betrieben als auch dank mobiler Lernangebote in Schulen und Kitas.

Die Faszination und Bedeutung der Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik für Kinder von der Kita bis in die weiterführenden Schule erlebbar machen – dies ermöglicht das zdi MINT-Netzwerk Rhein-Berg in der Region bereits seit vielen Jahren.

Auch 2021 öffnen zahlreiche außerschulische Bildungspartner ihre Lernorte, Einrichtungen sowie Betriebe in der Region und sorgen damit für spannendes Lernen mit Spaß. Die Angebote für Kitas und Grundschulen hat das zdi MINT-Netzwerk Rhein-Berg in einer aktuellen Broschüre auf mehr als 40 Seiten zusammengestellt und bietet somit Schulen und Kitas einen guten Überblick über das breite Angebot im Rheinisch-Bergischen Kreis.  

„Wir möchten Mädchen und Jungen bereits früh für die MINT-Disziplinen und die dahinter liegenden Berufsfelder begeistern“, sagt Bildungsdezernent und Kreisdirektor Dr. Erik Werdel, „Wer beispielsweise versteht wie eine intakte Umwelt als Lebensgrundlage für uns alle funktioniert, kann sie auch besser schützen.“ Und damit lässt sich schließlich nicht früh genug beginnen.

Deshalb heißt es auch 2021 raus aus dem Klassenzimmer und vor Ort lernen. Einer dieser außerschulischen Lernorte ist beispielsweise das Mathematikzentrum „MathZe“ des Rheinisch-Bergischen Kreises in Rösrath. In dem zdi-Schülerlabor erleben die jungen Besucherinnen und Besucher, welche große Rolle Geometrie und Wahrscheinlichkeiten im Alltag spielen.

Die Bedeutung von Recycling und Abfallsortierung lernen die Kinder und Jugendlichen auf :metabolon in Lindlar kennen und stellen dabei fest, dass es sich bei Müll oftmals um wertvolle Rohstoffe handelt.

Bei einem anderen Angebot der TH Köln begeben sie sich auf die Spuren des Schalls und erkunden, wie dieser entsteht, welche Eigenschaften er besitzt und was für Wirkungen sich entfalten.

Der Wald als Ökosystem steht im Mittelpunkt des außerschulischen Lernortes Forsthaus Steinhaus. Dabei erhalten die interessierten kleinen Gäste Zugang zu Themen rund um die Ökologie des Waldes sowie die Entstehung und Nutzung von Holz. Neben diesen Angeboten gibt es noch viel mehr zu entdecken – von der Kartenkunde bis zu den Bewohnern Uhu, Waldkauz und Co.

Kindertagesstätten und Grundschulen, die sich nicht auf den Weg machen wollen, erleben die Faszination der MINT-Disziplinen direkt in ihren Einrichtungen oder ganz in der Nähe. Manche Lernangebote sind mobil und kommen direkt in die Kita oder die Schule. Das Naturmobil fährt beispielsweise mit seinem spannenden Angebot vor und die Windwerkstatt vermittelt ebenfalls an der Schule mit einfachen und unterhaltenden Elementen die Eigenschaften von Luft und Wind. Auch besteht unter anderem die Möglichkeit, erste Schritte in der Welt des Programmierens zu unternehmen oder zum Nachwuchs-Meteorologen zu werden.

Die vielfältigen Möglichkeiten lassen sich im Internet auf der Homepage des Rheinisch-Bergischen Kreises unter  entdecken.

Über das MINT-Netzwerk.

Das MINT-Netzwerk Rhein-Berg liegt in Trägerschaft des Rheinisch-Bergischen Kreises. Insgesamt kommen dort jetzt 89 Partner aus Kindertagesbetreuung, Schule, Unternehmen und von außerschulischen Bildungseinrichtungen zusammen, die gemeinsam eine praxisnahe Förderung von Kompetenzen in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, kurz MINT, umsetzen.

Das Netzwerk ist gleichzeitig ein zdi-Zentrum. zdi steht für „Zukunft durch Innovation.NRW“ und ist mit über 3.800 Partnern aus Wirtschaft, Schule und Hochschule das größte Netzwerk zur Förderung des MINT-Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen. Jährlich nehmen rund 300.000 Schülerinnen und Schüler an den Angeboten der mehr als 40 zdi-Zentren und über 50 zdi-Schülerlabore teil.

Koordiniert wird zdi vom Wissenschaftsministerium NRW. Weitere landesweite Partner sind unter anderem das Schulministerium, das Wirtschaftsministerium, das Arbeitsministerium und die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit. Weitere Informationen auf der Website.

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.