Gleich zwei Mehrgenerationenmessen hat die Refrather Kirchengemeinde St. Johann Baptist am Karnevalssonntag gefeiert – in der Kirche und per Livestream im Internet. Mit kräftiger musikalischer Unterstützung. Sehen und hören Sie selbst.

Die Zahl der Anmeldungen für die Mehrgenerationenmesse zu Karneval war so groß, dass die Kirchengemeinde St. Johann Baptist zwei Termine ansetzte und die Premiere um 10 Uhr auch per Live-Stream ins Netz übertragen hat.

+ Anzeige +

Beide „Karnevalsmessen“ wurden musikalisch von Mike Müller, dem amtierenden Prinzen des „Refäder Dreigestirns“, und dem Orchester Markus Quodt mit vielen bekannten Karnevalsliedern begleitet. Auch im Familien- und Jugendmesskreis um Kaplan Kai Amelung war man sofort bereit, die „Karnevalsmesse“ zweimal hintereinander zu feiern.

Die Pfarrkirche St. Johann Baptist war jeweils, im Rahmen der derzeitigen Möglichkeiten, bis zum letzten Platz belegt, und die meisten Gottesdienstteilnehmer*innen, aber auch der Familien- und Jugendmesskreis, sowie die Messdiener*innen kamen kostümiert. Zugleich hatten wir auch im LIVE-Stream eine große Resonanz, wofür bisher rund 1500 Besucher*innen auf unserem YouTube-Chanel der Kirchengemeinde stehen.

Alle Beteiligten hatten richtig Spaß an der Vorbereitung und Durchführung dieser Mehrgenerationenmesse zu Karneval, besonders auch in diesen Zeiten hervorzuheben ist, in denen wir uns alle an die wichtigen Schutzmaßnahmen und Hygieneregeln halten müssen.

Es ist allen Akteuren*innen mehr als nur gelungen, eine gute Verbindung von Kirche und Karneval herzustellen, um die Herzen der Menschen tief zu berühren, um ihnen ein Stück Lebensfreude und Fröhlichkeit für den Augenblick zurückzubringen, aber zugleich auch die Gegenwart und Nähe des liebenden Gottes unter den Menschen zu bezeugen.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Wer diese Gemeinde auch nur ein wenig kennt, weiß, dass alle Veranstaltungen eher vorsichtig geplant werden und auch seitens des Pfarrers keine Schludrigkeiten hinsichtlich der Corona-Regeln geduldet werden.

    Warum also nicht im Rahmen des Möglichen ein wenig Karnevalsstimmung aufkommen lassen?

    Wegen so etwas muss man wirklich nicht seinen antiklerikalen Affekten freien Lauf lassen.

  2. Wer an dieser Messe teilgenommen hat, weiß, dass alles im Rahmen der Coronaregeln ablief. Der hat aber auch gesehen, wie die Musiker und die Aktiven der Gemeinde für eine Stunde vielen Menschen Freude bereitet haben und die Gemeinschaft zwischen Karneval und Kirche dargestellt haben. Wer über 90jährige sieht, die verkleidet waren und glücklich und selig lächeln, beglückwünscht alle Aktiven an diesem Tag und mäkelt nicht wieder rum. Manche Menschen, sehen nur sich und ihre eigene Unzufriedenheit und neiden das kleine Glück der anderen. Die sehen nicht, dass Kirche auch Freude bereiten kann. Aber das passt manch einem nicht in sein Weltbild.

  3. Unfassbar. Alle bleiben zu Hause nur die Kirche nicht. Ich bin zufällig zum Ende der Veranstaltung vorbeigegangen. Ich bin sprachlos….warum dprfen Kirchen solche Veranstaltungen anbieten.