Die älteren Bevölkerungsgruppen sind längst geimpft, jetzt kann sich jeder ab 16 für das Impfzentrums in der RheinBerg Galerie einen Termin geben lassen. Foto: RBK

Auch im Rheinisch-Bergischen Kreis haben Menschen mit seltenen oder schweren Erkrankungen jetzt die Möglichheit, bei der Corona-Impfung einen früheren Termin zu erhalten. Der Kreis erläutert, wie dabei vorzugehen ist – und an wen man sich wenden kann.

Menschen mit seltenen oder schweren Erkrankungen haben unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, im Rheinisch-Bergischen Kreis ein vorgezogenes Impfangebot zu erhalten: Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat den Umgang mit Einzelfallentscheidungen bei Coronaschutzimpfungen geregelt. Wie das Ministerium kurzfristig mitteilte, ist ein entsprechender Antrag bei den Kreisen zu stellen. 

Für eine Einzelfallentscheidung kommen Menschen in Frage, die keine der bislang erfassten chronischen Vorerkrankungen haben, sondern eine anders geartete seltene oder besonders schwere Erkrankung.

Sieht ein Arzt in ihrem Fall die Gefahr schwerer Folgen im Falle einer Coronaerkrankung und liegen keine anderen wissenschaftlichen Erkenntnisse bezüglich der jeweiligen Krankheit und dem damit verbundenen Corona-Risiko vor, kann damit der Impftermin vorgezogen werden.

Wer seinen  Erstwohnsitz oder der gewöhnlichen Aufenthaltsort im Rheinisch-Bergischen Kreis hat, stellt den Antrag also bei der örtlichen Kreisverwaltung. Voraussetzung für eine Impfberechtigung nach Einzelfallentscheidung ist das Vorliegen eines aktuellen ärztlichen Zeugnisses der behandelnden Ärzte. Das ärztliche Zeugnis darf nicht vor dem 8. Februar 2021 ausgestellt worden sein.

Erst wenn dieses vorliegt, können Betroffene einen per Post an die Adresse der Kreisverwaltung einen Antrag beim Kreis stellen:

Rheinisch-Bergischer Kreis
Impfzentrum,
Am Rübezahlwald 7
51469 Bergisch Gladbach

oder via E-Mail an impftermine@rbk-online.de.

Bestehen Zweifel an der ärztlichen Beurteilung, kann der Kreis das Attest durch die Deutsche Rentenversicherung prüfen lassen. Das jeweilige Ergebnis wird der beantragenden Personen zeitnah mitgeteilt.

Bei positiver Prüfung wird ein Impftermin im jeweiligen Impfzentrum vereinbart.

Der Rheinisch-Bergische Kreis bittet in diesem Zusammenhang darum, keine Originale zu versenden und von telefonischen Rückfragen zunächst abzusehen. Antragstellende erhalten so bald wie möglich eine Antwort.

Ausgenommen von diesem Verfahren sind diejenigen chronisch Kranken, die in der Coronaimpfverordnung des Bundes bereits genannt werden (beispielsweise Personen mit Organtransplantaten, Personen mit einer Demenz oder geistigen Behinderung sowie Menschen mit Asthma, Rheuma, Autoimmunerkrankungen und anderen mehr). Sie müssen keinen Antrag auf Einzelfallentscheidung stellen, sondern erhalten bereits ein gesondertes Impfangebot im März.

Für Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern steht das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales zur Verfügung unter Tel.: 0211 855-5.

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Wie kann denn herausgefunden werden, ob man in der Liste für März steht? Also eine der bereits genannten chronischen Krankheiten besitzt?