Nach Ostern startet die Terminvergabe für die Impfung der 79-Jährigen in NRW. Wir klären die wichtigsten Fragen: Wo können Sie sich melden, wann wird geimpft, dürfen Partner mit zur Impfung?

Der erste Jahrgang in der Altergruppe der 70 bis 79-Jährigen steht nun zur Impfung an. Parallel läuft die Impfung der (über) 80-Jährigen weiter. Das Land schaltet bei der Immunisierung einen Gang hoch – und öffnet eine Tür für Impfungen unabhängig vom Alter.

Termine

Ab wann beginnt die Terminvergabe?

Ab 6. April 2021, also dem Dienstag nach Ostern, startet landesweit die Terminvereinbarung zur Impfung gegen Corona für Personen des Jahrgangs 1941. Laut Land sind dies Personen, die zwischen dem 1. Februar 1941 und dem 31. Dezember 1941 geboren wurden.

Die Terminbuchung für 80-Jährige und Ältere ist parallel weiterhin möglich.

Wann starten die Impfungen?

Die ersten Impfungen in den Impfzentren werden für 79-Jährigen bereits ab dem 8. April 2021 ermöglicht. Im Rheinisch-Bergischen Kreis ist das Impfzentrum in der Rhein-Berg Galerie untergebracht.

Information und Buchung

Werde ich informiert, dass ich zur Impfung anstehe?

Menschen in Nordrhein-Westfalen mit dem Geburtsjahrgang 1941 erhalten in dieser Woche analog zum Verfahren bei den 80-Jährigen und Älteren jeweils einen Brief von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sowie ein Begleitschreiben des Kreises.

Das Informationsschreiben ist keine Voraussetzung für die Terminbuchung, sie ist für die 79-Jährigen auch ohne das Schreiben ab 6. April 2021 möglich.

Wie buche ich einen Termin?

Eine Terminbuchung ist zunächst ausschließlich für den Jahrgang 1941 (sowie weiterhin für die noch älteren Personen) über die Terminbuchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigungen möglich. Die Terminbuchung erfolgt

  • online über www.116117.de
  • telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die zusätzliche kostenlose Rufnummer 0800 116 117 01.

Partner/in und Ü80

Werden (Über) 80-Jährige weiter geimpft?

Die Terminbuchung für 80-Jährige und Ältere ist parallel weiterhin möglich. Ebenfalls über die oben genannten Anmeldewege.

Kann ich einen Termin mit meinem/r Partner/in buchen?

Auch Paarbuchungen sind möglich. Das gilt für die 79-Jährigen. Aber ab dem 6. April auch für die Über-80-Jährigen, die dann noch eine Impfung terminieren, bestätigt das Gesundheitsministerium auf Nachfrage.

Das Alter des jeweiligen Lebenspartners spiele dabei keine Rolle, dass auch die 80-Jährigen (und älter), die schon einen festen Impftermin haben, nun ebenfalls (im Nachgang) ihre/n Partner:in mitbringen können, erläuterte eine Sprecherin des Ministeriums. Dazu sei eine Absprache mit dem jeweiligen Impfzentrum erforderlich – sofern das organisatorisch und mit Blick auf die zur Verfügung stehende Impfstoffmenge umsetzbar sei.

Grundsätzlich werde nicht geprüft, ob es sich bei den gemeldeten Personen tatsächlich um Lebenspartner handele; das Land setze auf ein eigenverantwortliches Handeln der Bürger:innen.

Nächste Impf-Schritte

Warum werden in der Gruppe der 70 bis 79-Jährigen zuerst die 79-Jährigen geimpft?

Die Personengruppe der 70- bis 79-Jährigen beläuft sich in Nordrhein-Westfalen auf rund 1,6 Millionen Menschen. Plus Lebenspartner:innen. Um eine reibungslose Terminvergabe zu gewährleisten, werden die Einladungen für die Impfangebote jahrgangsweise erfolgen und die Buchungsmöglichkeiten der Personengruppe ebenfalls jahrgangsweise freigeschaltet.

Wann sind die weiteren Jahrgänge dieser Personengruppe an der Reihe?

In Abhängigkeit von den zur Verfügung stehenden Impfdosen und dem Bedarf werden laut Land weitere Jahrgänge für die Impfung geöffnet. Der Kreis wird dazu fortlaufend durch das Ministeriums informiert.

Bitte beachten!

Kann ich auch ein Impfzentrum aufsuchen, wenn ich nicht zur genannten Personengruppe gehöre?

Die Terminvergabe ist zunächst ausschließlich für den Jahrgang 1941 möglich sowie ggfs. für die Lebenspartnerin oder den Lebenspartner. Eine Terminbuchung für Personen, die nicht zum betroffenen Jahrgang gehören, ist hinfällig.

Kann ich auch ein Impfzentrum aufsuchen, wenn ich 79 Jahre alt bin aber keinen Termin habe?

Das Impfzentrum in der Rhein-Berg Galerie sollte nicht ohne gültigen Termin aufgesucht werden, da die Zahl der dort vorhandenen Impfdosen auf die Zahl der Anmeldungen abgestimmt ist.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

14 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Vorerkrankte werden in die Gruppe 3 geschoben, sollten sie aber ohnehin schon in Gruppe 2 sein, nicht bevorzugt werden. Dagegen, wenn ein 79-Jähriger seine 59-jährige Partnerin mit impfen lässt, die ohne Vorerkrankung ist, dann ist das kein Problem. So in meinem Bekanntenkreis. Ganz ehrlich leuchtet das einem intelligenten Menschen ein? ?

  2. Indem Sie generell die Partner des Jahrgangs 1941 mitimpfen, wird sich ja wohl die Priorisierung der nachfolgenden Jahrgänge erheblich verschieben. Da wird eine 69 jährige mitgeimpft, weil ihr Mann Jahrgang 1941 ist. Jemand, der am 01,01.1942 geboren wurde, wird verschoben. Wäre es nicht sinnvoll, sich wirklich an die vorgeschrieben Jahrgänge zu halten?

  3. Friederike Lundgren das kann ich mir nicht vorstellen, denn Gesetze werden nicht rückwirkend angewandt.

  4. Sehr geehrte Damen und Herren!
    Könnten zusätzlich über die Alternspriorisierung hinaus auch weitere Berufsgruppen berücksichtigt werden? Ich bin Lehrerin einer weiterführenden Schule und warte dringend auf eine Entlastung meiner Arbeit durch ein Impfangebot.
    Das Risiko, sich an den weiterführenden Schule anzustecken ist sehr hoch. An unserer integrativen Gesamtschule halten sich auch mit reduzierten Klassen jeden Tag bis zu 1000 Personen auf. Auch das Testen bringt nur bedingt Sicherheit, da diese Tests freiwillig sind.
    Ich wäre sehr dankbar, wenn Sie diese Situation bei zukünftigen Impfentscheidungen mit beachten könnten. Es würde unsere Arbeit deutlich erleichtern.
    Vielen Dank!
    B. Beckmannshagen

  5. Der Astrazeneca-Impfstoff wird gerade an die Gruppe der 60 bis 79-Jährigen vergeben. Die 80-Jährigen haben bereits ein Angebot (für Biontech), für die unter 60-Jährigen wird die Gefahr als höher eingeschätzt.

  6. Ich frage mich, warum der Impfstoff von Astrazeneca ausschließlich an die Gruppe der 60-69 Jährigen verimpft wird. Ist die Gefahr der Sinusvenenthrombose nur für diese Gruppe geringer?

  7. Ach ja, ganz vergessen: Die Altersunterschiede in Ehen und Partnerschaften sind nur in wenigen Fällen so groß, dass die Impfberechtigung zeitlich weit auseinanderliegt.

    Und noch eins: Was für die Partner(innen) von über 70-Jährigen gilt, gilt automatisch auch für die von über 80-Jährigen, da letztere schließlich auch über 70 sind.

  8. @Friederike Lundgren: Das kann man schon seit dem 8. Februar aus § 3 der Coronavirus-Impfverordnung des Bundes ableiten. Sinnvoll ist es ohnehin.

    Bei den über 80-Jährigen war noch deutlich weniger Impfstoff vorhanden, also musste man die Impfberechtigung damals deutlich rigider handhaben.

  9. Aus welchem Grund dürfen die 79-jährigen für ihre jüngeren Partner/Innen einen Impftermin machen? Aus sozialen Gründen? Ich empfinde das als ungerecht, da die über 80-jährigen, die nun schon geimpft sind, diese Möglichkeit nicht haben. Oder ist es noch vorgesehen, dass die schon Geimpften Über80jährigen ihre Ehepartner anmelden können?

  10. Die aktuelle Änderung der Altersgruppen für die Verwendung des Impfstoffs von AstraZeneca verunsichert nicht nur uns. Welchen Impfstoff erhalten denn 79jährige, die sich jetzt anmelden?

  11. Jetzt können 79-jährige ihre jüngeren Lebenspartner zur Impfung mitbringen, wogegen ich nichts habe. Es werden nur allmählich an allen Ecken und Kanten Ausnahmen geschaffen, die die Impfreihenfolge nach der Impfverordnung zunehmend infrage stellen. Ich habe ohnehin nicht viel davon gehalten, dass sich sklavisch an die Impfverordnung gehalten wird, gipfelnd darin, lieber Dosen verkommen zu lassen, als sie an den Falschen zu verimpfen. Die Impfverordnung sollte nunmehr überarbeitet werden und mehr zunehmend Empfehlungscharakter bekommen. Spätestens, wenn die Hausärzte impfen, sollte deren Expertise und Eigenverantwortlichkeit für die eigenen Patienten im Vordergrund stehen.