Die Stadtverkehrsgesellschaft hat ein Geschwindigkeits-Display angeschafft, dass per Gesichtsausdruck und Ziffern darauf aufmerksam macht, wie schnell man gerade an einer Schule oder Kita vorbeifährt. Die elektronischen Tafel wird an wechselnden Standorten aufgehängt, die Daten werden ausgewertet. 

Seit 2015 hat die Stadtverkehrsgesellschaft Bergisch Gladbach mbH die Verantwortung für eine Reihe von Verkehrssicherheitsmaßnahmen für Jung und Alt im Stadtgebiet übernommen.  

Nachdem einige Veranstaltungen im vergangenen Jahr coronabedingt nicht durchgeführt werden konnten, begab man sich zusammen mit der Polizei des Rheinisch-Bergischen-Kreises, der Straßenverkehrsbehörde sowie der Bezirksregierung Köln als Bewilligungs-Behörde für Fördermittel des Landes NRW auf die Suche nach einem neuen Projekt.

+ Anzeige +

Heraus kam hierbei das Projekt „Geschwindigkeitssmiley“, mit dem die Gesellschaft in Kooperation mit ihren Partnern auf bestehende Geschwindigkeitsbegrenzungen vor Schulen und Kindergärten aufmerksam machen möchte. 

Insgesamt sieben Grundschulen und Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet haben im Vorfeld der Aktion Ihr Interesse an der Teilnahme bekundet. Über einen Zeitraum von einer bis drei Wochen wird das Geschwindigkeitsdisplay im Bereich des Eingangs zur Schule bzw. zur Kindertagesstätte von Mitarbeitern der GL-Service gGmbH angebracht.

Die dabei gewonnenen Daten zur Geschwindigkeitsmessung werden anschließend durch die Stadtverkehrsgesellschaft ausgewertet und sowohl der Straßenverkehrsbehörde wie auch der jeweiligen Einrichtung zur Verfügung gestellt.  

„Mit der Anschaffung des Geschwindigkeitsdisplays sowie dem Angebot, dieses vor Schulen und Kindertagesstätten temporär zu installieren, möchten wir nicht nur die Aufmerksamkeit der Autofahrer:innen auf die Einhaltung der geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen richten, sondern auch die Kinder zusammen ihren Lehrer:innen der Schule bzw. Erzieher:innen der Kindertagesstätte aktiv mit in das Projekt zur Verkehrssicherheit einbeziehen.

„So lassen sich z.B. weitere Projekte zur Verkehrssicherheit wie die Aktion „Verkehrszähmer“ hervorragend in die Geschwindigkeitsmessung mit einbauen“, erklärt Willi Schmitz, Geschäftsführer der Stadtverkehrsgesellschaft Bergisch Gladbach mbH.

Die Stromversorgung des Geschwindigkeitsdisplays, welches in der Regel an einer vorhandenen Straßenlaterne angebracht wird, erfolgt wahlweise über ein Solarpaneel bzw. über einen langlebigen Akku. 

 In der Zeit von 12. bis 19. April 2021 wurde das Display an ersten Standort vor dem Familienzentrum „FlicFlac“ am Langemarckweg in Bergisch Gladbach aufgebaut. Weitere Standorte im gesamten Stadtgebiet sind bereits geplant und werden im Laufe des Jahres 2021 mit dem Display versehen. 

Die im o.g. Zeitraum gewonnenen Geschwindigkeitsdaten werden in der kommenden Woche von der Gesellschaft ausgewertet und der Polizei, der Straßenverkehrsbehörde sowie der Einrichtung zur Kenntnis sowie ggf. zur weiteren Veranlassung übermittelt.

Weitere Beiträge zum Thema

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Auch die Busspur in Bergisch Gladbach am Konrad-Adenauer-Platz wäre mal ein guter Standpunkt für diese Geschwindigkeitsdisplays. Dort fahren die Busse immer recht zügig vom Kreisel bis auf Höhe der Bushalteposition, obwohl der gesamte Bereich Fußgängerzone ist.