Der Konrad-Adenauer-Platz bleibt im August leer, die Kirmes fällt erneut aus.

Nach dem Stadt- und Kulturfest hat die Stadt in Abstimmung mit den Schaustellern jetzt auch die Laurentiuskirmes (erneut) abgesagt, die eigentlich im August hätte stattfinden sollen. Möglich wäre nur eine abgespeckte Ersatzkirmes hinter Zäunen gewesen – worauf sich der Schaustellerverein nicht eingelassen hat.

Burkhardt Unrau hatte als Geschäftsführer des Schaustellervereins Bergisch Gladbach alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Laurentiuskirmes in diesem Jahr doch noch zu retten. Doch vergebens, die Stadt Bergisch Gladbach hat heute die traditionell im August stattfindende Veranstaltung jetzt in Abstimmung mit dem Schaustellerverein abgesagt.

Die Corona-Schutzverordnung des Landes NRW erlaubt erst ab dem Stichtag 1. September Volksfeste und damit auch die Kirmes. Zuvor sind nur „Jahrmärkte mit Kirmeselementen“ wie Karussells oder Schießbuden erlaubt. Und das auch nur unter großen Einschränkungen.

+ Anzeige +

Aber „eine Kirmes unter solchen Auflagen hätte nichts mehr mit unserer beliebten Innenstadtkirmes mit ihrem Rundgang und der Öffnung zu allen Seiten zu tun“, sagt Unrau. „Es ist doch gerade das Schöne und Besondere, dass Besucher aus allen Richtungen der Innenstadt den Kirmesplatz erreichen können. Eine abgesperrte Fläche mit Eingangskontrollen – das ist nicht unsere Kirmes.“

Ein Foto aus dem Archiv: Burkhardt Unrau auf der Kirmes.

Hartnäckig hatte er daher versucht, auf Landes- und Bundesebene doch noch einen Weg zu finden, die Laurentiuskirmes bereits im August zumindest annähernd in der gewohnten Form stattfinden zu lassen. Ohne Absperrung und Besucherbeschränkung aber, so das Ergebnis, geht vor dem 1. September gar nichts.

Das bedauert auch Bürgermeister Frank Stein: „Die großen Kirmessen in der Innenstadt zu Pfingsten und zum Laurentiustag sind großartige Bereicherungen unseres Stadtlebens, die aber auch von ihrer Regelmäßigkeit leben; gerade jetzt, nach der langen Durststrecke für öffentliche Veranstaltungen, wäre es gleichermaßen gut für Kirmesfreunde und Schausteller gewesen, wenn die Laurentiuskirmes im August hätte stattfinden können.“ 

So sah die Kirmes zu Anfang des 20. Jahrhunderts im Zentrum von Bergisch Gladbach aus. Foto: Stadt Bergisch Gladbach

Nun hoffen alle Beteiligten auf einen Neustart in 2022. Denn dann feiert die Laurentiuskirmes – die nur mitten im Krieg und jetzt in der Pandemie ausfiel – ihren 180. Geburtstag.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

9 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. …ich stimme Herrn Humbach hier vollends zu. Für „König“Fussball und Reisen geht in diesem Land hier alles.
    Ganz schön armselig.
    Schönen Tag

  2. Lieber Herr Humbach,
    bitte legen Sie mir nichts in den Mund, was ich nicht gesagt habe, geschweige auch nur annähernd gemeint habe. Aber die Durchführung einer Kirmes über mehrere Tage mit der Durchführung eines mit abgezählten und getesteten Zuschauern durchgeführten Fussballspiels mit all seinen Sicherheitsvorkehrungen zu vergleichen ist doch etwas weit hergeholt. Obwohl, auch ich hätte die Durchführung der EM lieber abgesagt.

  3. An Udo S. : Es kann ja sein, das ich falsch liege. Dann kann ich Ihren Zeilen entnehmen, dass es richtig ist Kirmes zu schließen während tausende Zuschauer in den Stadien sind. Dieser Meinung bin ich jedoch nicht. Die Bemühungen von Herr Unrau habe ich in keiner Weise beanstandet. Würde ich auch nie tun weil ich seit vielen Jahren seine Tätigkeit sehr schätze.

  4. Ich gehöre auch zu denjenigen, die gerne zur Kirmes gegangen sind und es schade finde, dass sie auch in diesem Jahr nochmal abgesagt werden muss. Aber, im Gegensatz zu den meisten hier in diesem Forum muss ich für Herrn Unrau doch mal eine Lanze brechen. Wenn ich es richtig verstanden habe, hat Herr Unrau alles versucht, die Kirmes stattfinden zu lassen. Dass dies einfach nicht in althergebrachter Form ging, kann man doch Herrn Unrau nicht vorwerfen. Dass auch der RBK recht tief in die Pandemie hineingeschlittert ist, haben wir auch solchen Menschen zu verdanken, wie sie hier auftreten, verantwortungslos, kurzsichtig und stellenweise dumm. Wäre es nicht besser zusammen zu halten, um dann bald wieder in das gewohnte Alltagsleben zurück zu kehren, wozu auch unsere Stadtfeste gehören. Nein, lieber Her Humbach, Herr Nowak, sowie Christian, Charlie und Steffi, Ihr liegt total falsch und zeugt nicht von besonderer Weitsicht.

  5. In den Stadien grölen wieder tausende Fußballfans und unsere Kinder dürfen schon wieder nicht auf die Kirmes. Wie glaubwürdig ist das denn ?

  6. eine kirmes nur mit test ist wie eine zwei klassen gesellschaft. das sieht der schaustellerverein schon richtig. abgesehen davon, dass sich eine kirmes auch rentieren muss.
    aus gesundheitlicher sicht finde ich die entscheidung völlig richtig. wir werden im september auch immer noch nicht alle immunisiert sein, mit oder ohne impfung…

  7. Die Entscheidung von Herr Unrau ist für mich nicht nachvollziehbar!
    Dann bringe ich mein Geld dieses Jahr halt wieder ins Phantasialand – obwohl mir die Laurentiuskirmes tausend mal lieber wäre.

  8. Was für ein Scheiß… Nur weil einer nicht was will, dürfen…ähhh müssen wir…die Bürger von BGL verzichten… Lösungen..wie im Artikel werden nicht für gut befunden… „Das ist nicht unsere Kirmes..“ …Herr Unrauh…!!!! Keine Kirmes noch weniger „unsere“…. Nur weil es Ihnen nicht gefällt fällt sie aus ..!? Echt..!!??

  9. ….wie schade…!!! Es wäre doch einfach und simpel gewesen…. Einen aktuellen Corona Test vorzulegen und dann die „Kirmesfläche“ betreten….
    Was ist hier das wirkliche Problem..??? Test…15 min..warten… und die Party geht los… Für mich nicht nachvollziehbar… Herr Unrauh…was ist ihr Problem..??? Andere Städte machen es..!!! Nur weil Sie es nicht wollen..muss das Volk verzichten..!?