Sascha Kolter (Abfallwirtschaftsbetrieb) erklärt, wie das Müllfahrzeug funktioniert

„Tiere hinterlassen im Wald keinen Müll, Menschen schon. Bitte benehmt euch!“ Tieren muss man das nicht sagen, Menschen schon. Darum startete der Stadtverband eine Welt eine Aktionsreihe zum Thema Müllvermeidung. Schon die Eröffnungs-Veranstaltung auf dem Konrad-Adenauer-Platz zog viele Interessenten an.

Der Wetterbericht sah zunächst nicht gut aus: stellenweise Gewitter und Regenschauer waren angesagt, auch in Bergisch Gladbach. Doch die teilnehmenden Gruppen ließen sich davon nicht beirren: mit tatkräftiger Unterstützung motivierter Ehrenamtler wurde am Sonntag das Aktionsprojekt „Müll auf Reisen“ durch den stellv. Bürgermeister, Josef Willnecker, eröffnet.

Karin Stagge (BUND, rechts) im Gespräch mit einem Mitarbeiter des Abfallwirtschaftsbetriebs

Willnecker fand in seiner Eröffnungsrede, die anlassbezogen neben dem Müllfahrzeug des
Abfallwirtschaftsbetriebs Bergisch Gladbach stattfand, klare Worte: „Bei meinen vielen Spaziergängen während der Pandemie bin ich im Wald auf ein Schild mit folgendem Aufruf
gestoßen: ‚Tiere hinterlassen im Wald keinen Müll, Menschen schon. Bitte benehmt euch!‘“

+ Anzeige +

Er frage sich, ob so ein Schild wirklich nötig sei – aus seiner Sicht ein deutliches ‚Ja‘. Denn wir Menschen seien diejenigen, welche die Landschaften vermüllen. Manchmal geschehe dies gedankenlos, manchmal achtlos.

Doch die Frage, was mit dem Müll geschehe, sei eine wichtige Frage, die interessierten Bürger;innen heute dank der zahlreichen Informationsstände und Mitmachaktionen beantwortet werde. „Die Voraussetzungen für einen gelungenen Tag zum Thema ‚Müll‘ und ‚seiner Reise‘ sind also gegeben“, so Willnecker.

Der stellv. Bürgermeister Josef Willnecker (rechts) hält die Eröffnungsrede, daneben Sascha Kolter von den Abfallwirtschaftsbetrieben (links) und Dr. Renate Vorwerk (Stadtverband, mitte)

Ein besonderes Highlight, welches es mitten auf dem Konrad- Adenauer-Platz vermutlich nicht oft zu sehen gibt, war ein Müllfahrzeug des Abfallwirtschaftsbetriebs Bergisch Gladbach. „So nah kommt man so einem Müllwagen vermutlich nicht. Es ist schon erschreckend, wie viele solcher Fahrzeuge an einem Abfuhrtag in Bergisch Gladbach unterwegs und wie voll diese nach einer Tour sind“, philosophiert Dr. Renate Vorwerk vom Stadtverband Eine Welt Bergisch Gladbach e.V.

Auch zahlreiche Kinder nutzten die Gelegenheit, mal ein solches Müllfahrzeug ‚in echt‘ zu erklimmen. Diese Chance nutzte Sascha Kolter vom Abfallwirtschaftsbetrieb Bergisch Gladbach direkt, um die Technik und die Knöpfe des Bedienfeldes zu erklären. Vielleicht hat ja eines der Kinder Interesse geschöpft und strebt nun als neuen Berufswunsch eine Anstellung als „Müllvermeiderin“ an?

Neben der Frage, was mit unserem Müll passiert, stand beim Kick-Off aber auch die Frage im Mittelpunkt, wie sich Müll generell vermeiden lässt. Die Caritas RheinBerg präsentierten ihr Angebot des Repair Cafés. Ziel ist es dort, defekte Gegenstände – insbesondere Elektroartikel – zu reparieren, anstatt diese achtlos wegzuwerfen. In vielen Fällen lohne es sich, selbst Hand anzulegen und einen Reparaturversuch zu wagen.

Dies schone nicht nur die Umwelt und den eigenen Geldbeutel, sondern ermögliche einem Gegenstand noch einmal ein zweites Leben. Das Repair Café ist ein Angebot an diejenigen, die sich nicht selbst trauen oder das Know-How nicht besitzen.

Mechthild Münzer (rechts) bringt den Kindern das Thema “Upcycling” näher

Weiterhin demonstrierten gleich mehrere Informationsstände, dass man aus Müll mehr machen kann als ihn zu entsorgen: die Klimafreunde RheinBerg informierten zum Thema mit einer Glücksrad-Aktion, die Steuerungsgruppe Fair Trade und Mechthild Münzer animierten Kinder, aus vermeintlichem Müll schöne Sachen zu basteln.

Der Bergische Abfallwirtschaftsverband (BAV) stellte mit seinem „Forschermobil“ ein besonderes Highlight für die jungen Gäste bereit. Finanziert durch die Förderung der Hans Hermann Voss-Stiftung bringt das Mobil experimentierfreudigen Kindern Naturphänomene näher. Das Prinzip ist einfach: selbst ausprobieren heißt verstehen, weshalb hier das Ausprobieren im Vordergrund steht. So wird durch spielerische Aktionen erforscht, experimentiert und gestaunt.

Mit dabei waren außerdem der Eine Welt-Laden, der Verein SoNett, Nash Child Care e.V., die Eine Welt Stiftung, terre des hommes und der BAV, welche alle eigene Informationskampagnen zum Aktionsthema beisteuerten.

Sorgten für musikalische Stimmung: das Green Smart Sax Quartet

Musikalisch begleitet wurde der Aktionstag vom „Green Smart Sax Quartet“ – das Saxophonquartett verzichtet generell bewusst auf klassische Musik, alle gespielten Stücke sind süd- und nordamerikanisch angehaucht. Vom Stil her fühlt sich das Quartett im Bereich Blues, Jazz, Swing, Tango und den Sea Shantys wohl.

Der Kick-Off zur Aktion „Müll auf Reisen“ ist nur der erste Teil einer ganzen Aktionsreihe mit vielen Terminen und Veranstaltungen zum Thema Müll und Müllvermeidung. Den aktuellen Terminkalender mit allen Aktionen finden Sie auf der Website des Stadtverbands Eine Welt. Der Stadtverband hat zu diesem Aktionsthema eine eigene Aktionswebsite geschaltet.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.