Theater im Lockdown

Des Menschen bester Freund trägt Fell und sorgt für ausreichend Alltagskomik. Nicht unbedingt komisch wird es, wenn Gutmenschen einen Afrikaner retten wollen. Sylvia Brècko und das DéJe-vu Ensemble halten Ihnen im Theas Theater den Spiegel vor. Wählen Sie, worüber sie lachen möchten.

Freitag, 5. November um 20:00 Uhr
Das letzte Kind trägt Fell − mit Sylvia Brécko
Ein tierisches & satirisches Musikkabarett

Da ist man bisher in seinem Leben von Helikopter-Müttern verschont geblieben und muss
sich plötzlich mit lauerndem Unterton fragen lassen: „Ist Ihr Hund jagdlich geführt?“.
Sylvia Brécko ist auf den Hund gekommen und verarbeitet ihre Tierliebe satirisch, musikalisch und höchst einfühlsam. Sie weiß wovon sie spricht, denn gegen die Macht der animalischen Anziehung ist kein Kraut gewachsen.

Foto Mary Adarri

In ihrem neuesten Programm “Das letzteKind trägt Fell” stellt Brécko fest, dass die Koexistenz von Mensch und Tier ihre ganz besondere Dynamik hat: wer ist es, den wir füttern und verhätscheln, streicheln und bespielen? Mit wem reden wir, verbringen wir den Tag und teilen wir das Sofa? Es ist kein Baby, Kind, Partner oder Elternteil − sondern unser ‚Räuber‘, ‚Mucki‘, ‚Purzelchen‘. Stimmt es nicht? Von wem haben wir denn die meisten Fotos auf dem Handy? Aha!

Bréckos satirischer Blick richtet sich jedoch nicht nur auf „des Menschen besten Freund“, sondern auch auf deren Herrchen und Frauchen. Ob auf Auslandsreisen, in Fernsehanstalten, bei Frauenärzten oder in Brauhäusern − in der Welt der Menschen herrscht oft ein größeres Theater als auf jeder Hundewiese.
Sylvia Brécko geht diesen Phänomenen auf den Grund, mit treffender Beobachtungsgabe, verblüffender Komik und schmissigen Musikeinlagen.

Eintritt: 18 Euro/erm. 12 Euro
Karten online kaufen über die Website
Reservierungen per Mail an theater@theas.de oder 02202/ 92 76 50 15

Samstag, 06. November 2021, 20 Uhr
Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner − von Ingrid Lausund
Premiere, das neue Stück des DéJe-vu Ensembles

Fünf engagierte Menschen proben eine Wohltätigkeitsveranstaltung für ein afrikanisches Schulprojekt. Sie sind nicht prominent − aber überaus motiviert. Es soll darum gehen, Spendenbereitschaft zu wecken. Wie aber funktioniert das: unterhaltsam über Not und Elend in Afrika reden? Sollte man noch einen „echten“ Afrikaner engagieren, damit die Botschaft authentischer rüberkommt?

Natürlich stellt sich auch hier die Konkurrenzfrage: Wer steht gerade im Rampenlicht, und wer bekommt warum welche Rede- und Spielanteile? Wo bleibt bei allem Engagement die Kunst − und was macht eigentlich die Palme hier im Raum?

Die bitterböse Satire balanciert auf schmalem Grat: zwischen scharfzüngiger Ironisierung von „political correctness“ und Gutmenschentum und der ernsthaften Auseinandersetzung mit Themen wie Güterverteilung und Ausbeutung in einer globalisierten Welt. Intelligent, voller boshaftem Witz, erhellendem Humor und nackter Wahrheit. (Regie: Kristin Trosits)

Das DéJE-vu besteht aus ehemaligen Darsteller*innen des Jungen Ensembles und wurde 2017 ins Leben gerufen. Es hat es sich zur Aufgabe gemacht, außergewöhnliche Orte in Bergisch Gladbach zu bespielen. Lassen Sie sich diesmal auf dem Zanders-Gelände inspirieren.

Eintritt: 15 Euro/erm. 10 Euro

Spielort: Im historischen Verwaltungsgebäude Zanders, An der Gohrsmühle 25, 51465 Bergisch Gladbach

Karten nur im Vorverkauf über die Website.
Oder schreiben Sie eine mail an: theater@theas.de

Weitere Termine:
Sonntag, 07. November 2021, 20 Uhr
Samstag, 13. November 2021, 20 Uhr
Sonntag, 14. November 2021, 20 Uhr
Samstag, 20. November 2021, 20 Uhr
Sonntag, 21. November 2021, 20 Uhr
Samstag, 27. November 2021, 20 Uhr
Sonntag, 28. November 2021, 20 Uhr

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.