Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen, eine Beschäftigung in der öffentlichen Verwaltung der Stadt Bergisch Gladbach anzunehmen. Die Arbeitgebermarke „Mit.Wirkung“ geht mit sechs neuen Motiven, die verschiedene Arbeitsbereiche bei der Stadt in den Vordergrund stellen, in die zweite Runde.

Der Arbeitsmarkt ist in manchen Bereichen wie leergefegt, die Bewerberinnen und Bewerber können sich die offenen Stellen oft aussuchen. Geld ist dabei längst nicht alles; es gibt viele Gründe, die dafürsprechen, eine Beschäftigung in der öffentlichen Verwaltung anzunehmen.

Warum gerade die Stadt Bergisch Gladbach als Arbeitgeberin besonders attraktiv ist, wird in der zweiten Runde der Arbeitgebermarke sichtbar. In diesem Herbst folgen nun sechs weitere Kampagnenplakate. Unter den Titeln „Frei.Raum.“, „Weiter.Entwicklung“, „Zusammen.Wirken“ und „Job.Vielfalt“ werden die Vorzüge der Arbeitgeberin in den Vordergrund gestellt, die sich auch auf den Plakaten wiederfinden.

Die beiden Plakate „Bürger.Nähe“ und „Heimat.Verbunden“ wagen dabei den Blick über den Tellerrand und stellen die Verbundenheit sowohl zu den Bürgerinnen und Bürgern als auch zum Ort Bergisch Gladbach heraus. 

Stefanie Köllen, Organisatorin und Ansprechpartnerin innerhalb der Stadtverwaltung, entwickelt die Arbeitgebermarke seit einem Jahr weiter. „Auch bei der Fortsetzung der Kampagne waren wieder viele engagierte Mitarbeitende dabei, die mit den Vorteilen der Stadt als Arbeitgeberin um neue Kolleginnen und Kollegen in ihren Teams werben möchten.“

Dabei entschieden sich manche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganz gezielt für ein Motiv, weil es für sie einen besonderen Stellenwert hat. 

So hat der Begriff „Job.Vielfalt“ für Julia Steffen aus dem Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement einen ganz besonderen Stellenwert. „Ich darf in einem bunt gemischten Team arbeiten, welches unterschiedliche Kulturen und Berufsgruppen miteinander verbindet. Quereinsteigende und langjährige Verwaltungsmitarbeitende sind Teil des Teams und machen meinen Job jeden Tag außergewöhnlich und vielfältig.“ Und so spiegeln sich weitere Plakatmotive in der Arbeit der Verwaltung wieder. 

Stefanie Köllen sieht auch diese Entwicklung und freut sich über diese positive Resonanz der Verwaltungsmitarbeitenden. „Der Aufbau eine Arbeitgebermarke zu etablieren und entsprechend digital und analog einzusetzen, ist ein langfristiger Prozess, der von der ständigen Weiterentwicklung lebt und profitiert. Ziel soll es zunächst sein, auf die Stadt Bergisch Gladbach mit ihren vielfältigen Job-Angeboten und Benefits aufmerksam zu machen und interessierte Bewerberinnen und Bewerber anzusprechen und zu informieren.“ 

Die Arbeitgebermarke wird sich deswegen auch in den kommenden Jahren weiterentwickeln und weitere Aspekte in den Fokus rücken. So sollen auch einzelne Berufsgruppen, der Ausbildungsbereich und die Mitarbeiterbindung thematisiert werden, um noch gezielter Personengruppen anzusprechen. Daraus könne man dann auch besser ableiten, wie groß der Erfolg der Kampagne gewesen sei. „Dies nach zwei Jahren zu evaluieren und daraus schon Schlüsse ziehen zu wollen, wäre wohl noch etwas verfrüht“, so Köllen. 

Weitere Informationen, sowie auch die aktuellen Stellenausschreibungen finden Sie auf der Webseite: www.arbeiten-fuer-bergischgladbach.de.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.