Die Zentrale der Belkaw. Foto: Thomas Merkenich

Ein anonymes Flugblatt mit dem Schlagwort „Brunnenvergiftung“ sorgt in Bergisch Gladbach für Irritationen und Sorgen. Daher stellt die Belkaw klar, dass es sich um eine Falschmeldung handelt. Das Leitungswasser sei unbedenklich trinkbar.

Nach Angaben des Energie- und Wasserversorgers Belkaw kursiert im Moment in Bergisch Gladbach ein anonymes Flugblatt, das mit „Verdacht auf Brunnenvergiftung bzw. Trinkwasservergiftung im Bereich Max-Joseph-Straße“ (in Lückerath) überschrieben ist.

Der darin geäußerte Verdacht entbehre jedoch jeder Grundlage, stellt die Belkaw klar. Das Trinkwasser sei einwandfrei und könne jederzeit unbedenklich getrunken werden.

Die Belkaw überprüfte die einwandfreie Qualität mit regelmäßigen und strengen Kontroll-Untersuchungen. Das Unternehmen habe bereits die Polizei eingeschaltet, um den Urheber des anonymen Schreibens zu ermitteln.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Dazu sei bemerkt, dass der Begriff „Brunnenvergiftung“ an sich historisch äußerst negativ aufgeladen ist – und zwar antisemitisch, indem es um unbegründete Anschuldigungen gegenüber Juden aus purem Judenhass geht. Es ist schon echt krass, wenn sich jemand das Wort in den Mund nimmt.