Traditionell war es in Sand wieder so weit. Die Damen von „ichtuwasfürGL“ ließen mit Sander Bürgern und zwei Kindern im Alter von 8 und 9 Jahren die Müllaufnahmezangen klappern.

Obwohl auch bei der Mitorganisatorin Debbie in den nächsten Tagen der Storch klappert, wollte sie auch Sand noch schnell ein wenig lebenswerter gestalten und trug mit dem Sander Ortsringvorsitzenden Dirk Winkler einen entsorgten Kunststoffautoreifen zur Müllsammelstation beim EDEKA Hetzenegger. Dort türmten sich bereits die Müllsäcke der anderen Müllsammlergruppen.

+ Anzeige +

Der Sander Stadtverordnete Ulrich Gürster zog Bilanz: „Vom entsorgten Fernseher bis zu Farbtöpfen gab es wieder eine Vielfalt an Müll. Auch bei dieser Aktion zeigt es sich wieder, dass eine regelmäßige Müllsammlung leider auch in Sand von Nöten ist. Ein Erfolg wären fast leere Müllsäcke gewesen.“

So dankte Gürster noch allen Beteiligten und freut sich bereits auf die Müllsammelaktion im nächsten Jahr, denn dann feiern wir gemeinsam mit  „ichtuwasfürGL“ ein fünfjähriges Müllsammeljubiläum in Sand.

Zum Abschluss ließ es sich Markus Hetzenegger nicht nehmen, mit leckerem Eis die fleißigen Helfer/innen zu verwöhnen. Sogleich schlugen die Kinderherzen höher, wie auch von den beiden Mitarbeitern  vom städtischen Abfallwirtschaftsbetrieb, welche wieder für einen tollen reibungslosen Abtransport des Mülls sorgten.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Ich tu was fuer GL

Von vier jungen Frauen gegründete Privatinitiative, die zeigen will, dass jeder einen Beitrag zur Sauberkeit seiner Stadt leisten kann.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Heldinnen !!!
    Für die Zukunft mehr und größere Abfallbehälter vorhalten ? ?
    Und Plakate wie zB „Wir halten unseren Stadtteil sauber“….wohl wissend dass Appelle seit Jahrtausenden wenig bewirken :-(