Bergisch Gladbach braucht guten Journalismus!

Finden Sie auch? Unterstützen Sie uns.

Wir versorgen Sie zuverlässig mit den relevanten lokalen Nachrichten. Kurz und knapp im Newsletter, ausführlich und opulent bebildert in den Reportagen. Sachlich, unabhängig, konstruktiv.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns bitte mit einem freiwilligen Beitrag, die Höhe wählen Sie selbst.

Damit werden Sie Mitglied im Freundeskreis und erhalten einige Extras: den Fotokalender, Freitickets, Einladungen zum JazzGLub und anderen Events. Mehr Infos.

Ihr Beitrag ermöglicht es uns, Ihnen einen Weg durch die Informationsflut zu bahnen und Vereinen, Initiativen sowie Einrichtungen eine Plattform zu bieten. Wissen, was läuft!

An der Fachhochschule der Wirtschaft FHDW haben mehr als 120 Absolventen ihren Abschluss der Bachelorstudiengänge Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaft gefeiert. Fast gleichzeitig starteten gut 100 Erstsemester in ihre Ausbildung, teilweise mit ganz neuen Studiengängen.

Der Oktober ist an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach immer ein ereignisreicher Monat. Über 120 Absolventen der Bachelorstudiengänge Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaft bekamen jetzt in einer feierlichen Zeremonie im Leverkusener Bayer Kasino ihre Urkunden zum Abschluss überreicht.

Quirlig ging es dagegen auf dem Campus in Bergisch Gladbach zu. Hier kamen die über 100 Erstsemester zusammen, um nach einer kurzen Einführungs-Veranstaltung direkt in die Vorlesungen zu starten. In diesem Jahr mit einem ganz neuen Studiengang.

Sektempfang, feierliche Pianomusik und eine Laudatio vom rheinisch-bergischen Bundestagsabgeordneten Dr. Hermann-Josef Tebroke: Das gab es Ende vergangener Woche im festlich geschmückten Kasino im Chempark Leverkusen für die gut 120 Absolventen der dualen Bachelorstudiengänge der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach (FHDW). Die Studierenden trugen dazu die klassischen Talare mit blauen Schärpen.

Dr.-Ing. Alexander Brändle wünschte den jungen Menschen als Leiter des FHDW Campus Bergisch Gladbach viel Glück und Erfolg mit ihren Bachelorabschlüssen der Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaft.

Nur vier Tage zuvor hatte Brändle an der Hochschule in Bergisch Gladbach-Gronau etwa die gleiche Zahl an Erstsemestern begrüßt. Darunter waren aber auch Studierende, die den in Bergisch Gladbach ganz neu eingeführten Studiengang Angewandte Informatik gewählt haben.

„Mich interessiert die reine IT, die Entwicklung und Programmierung von Web und Apps“, nennt Lena Kosmetschke den Grund für ihre Entscheidung, Angewandte Informatik zu studieren. Die 20-jährige Kölnerin hatte nach dem Abi mit einem Mathematik-Studium an einer staatlichen Hochschule begonnen. „Das war mir zu theoretisch, daher habe ich mich jetzt für ein duales Studium hier an der FHDW entschieden.“

Die dualen Bachelor-Studierenden an der FHDW wechseln alle drei Monate von den Theoriephasen an der Hochschule zu den Praxisphasen im Partnerunternehmen. Bei Kosmetschke ist das das Bergisch Gladbacher Veranstaltungstechnik-Unternehmen Gahrens + Battermann. „Bei der Suche nach dem Partnerunternehmen hat mich der FHDW Career Service super unterstützt“, berichtet Kosmetschke.

Lena Kosmetschke und Niklas Stahlknecht, Foto: Klaus Pehle

Mit ihr gemeinsam ins erste Semester gestartet ist Niklas Stahlknecht. Der 18-Jährige aus Leverkusen hat dieses Jahr sein Abitur gemacht und sich direkt anschließend erfolgreich an der FHDW um ein Betriebswirtschafts-Studium mit dem Schwerpunkt Automotive Industry and Sales Management beworben.

„Ich wollte unbedingt Wirtschaft und Automotive kombinieren“, sagt der Porsche-Fan, der bei der Wahl des Partnerunternehmens Glück hatte. Ihm wurde angeboten, die Praxisphasen beim Porsche Zentrum Bensberg zu machen. „Da musste ich nicht lange überlegen.“

Emily Engels und Yannick Gräfnitz; Foto: Klaus Pehle

Automotive Management studiert auch Yannick Gräfnitz. „Auto, das ist meine große Leidenschaft und den Studiengang gibt es nur fünf oder sechs Mal in Deutschland, jetzt habe ich großes Glück, dass ich hier gelandet bin.“ Der 21-jährige Hattinger zieht dafür ins FHDW-eigene Wohnheim auf dem Campus in Bergisch Gladbach.

In Köln wohnen bleiben will dagegen Emily Engels. Die 18-Jährige studiert Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Tourismus- und Eventmanagement. Sie unterstützt das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum in Köln-Porz in ihren Praxisphasen bei der Organisation und Durchführung von Wissenschaftskongressen und anderen Veranstaltungen. „Ich wollte unbedingt neben dem Studium Geld verdienen und praktische Erfahrung sammeln“, erklärt sie ihre Wahl für ein duales Studium.

image_pdfPDFimage_printDrucken

FHDW

FHDW Fachhochschule der Wirtschaft in 51465 Bergisch Gladbach, Hauptstr. 2, Mail info-bg@fhdw.de, im Web http://www.fhdw.de/

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.