Der neue Oberstufen-Trakt wurde aus gebrauchten Containern zusammengesetzt. Fotos: Stadt GL

Bergisch Gladbach braucht guten Journalismus!

Finden Sie auch? Unterstützen Sie uns.

Wir versorgen Sie zuverlässig mit den relevanten lokalen Nachrichten. Kurz und knapp im Newsletter, ausführlich und opulent bebildert in den Reportagen. Sachlich, unabhängig, konstruktiv.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns bitte mit einem freiwilligen Beitrag, die Höhe wählen Sie selbst.

Damit werden Sie Mitglied im Freundeskreis und erhalten einige Extras: den Fotokalender, Freitickets, Einladungen zum JazzGLub und anderen Events. Mehr Infos.

Ihr Beitrag ermöglicht es uns, Ihnen einen Weg durch die Informationsflut zu bahnen und Vereinen, Initiativen sowie Einrichtungen eine Plattform zu bieten. Wissen, was läuft!

Aus ehemaligen Wohncontainern haben diverse Abteilungen der Stadtverwaltung im Dialog mit der Schule einen neuen Oberstufen-Trakt für das AMG gebaut. Davon profitieren nicht nur die älteren Schülerinnen und Schüler, sondern das gesamte Gymnasium. Das Projekt wurde nicht nur preiswerter, sondern auch schneller als geplant umgesetzt.

Nach rund sechs Monaten Bauzeit können die rund 300 Oberstufen-Schülerinnen und -Schüler ihr neues Domizil auf dem Schulgelände des Albertus-Magnus-Gymnasiums in Bensberg beziehen. 16 Einzelcontainer aus dem CarPark Gelände in Bensberg wurden hier sinnvoll wiederverwendet. Auf 240m² entstanden drei Gruppenräume für die Oberstufe, ein Raum für die Schülervertretung nebst Behinderten-WC und einem Lagerraum für die Hausmeister der Schule.

Die Planungen und Umsetzung wurden komplett durch die städtischen Abteilungen im Dialog mit der Schule umgesetzt. Federführend dafür war als Architekt Norbert Lennertz. „Alle Beteiligten, sowohl von der Verwaltung als auch von der Schule, haben sehr gut Hand in Hand gearbeitet, sodass wir nicht nur schneller fertig wurden als geplant, sondern auch mit circa 450.000 Euro locker unter dem Budget von 500.000 Euro geblieben sind“, so der Architekt.

AMG Schule

Die Container wurden für den Schulbetrieb hergerichtet und erhielten mit einer Aluminium-Welle und farbigen Außentüren ein ansprechendes Design. Ein generalisiertes Stahl-Trapezblechdach über den Containern sorgt für einen dauerhaften Witterungsschutz – aber auch für sommerlichen „Hitzeschutz“. 

Der Förderverein des Albertus-Magnus-Gymnasiums hat sich bei der Einrichtung im Sinne der Schülerinnen und Schüler ebenfalls ideell und finanziell beteiligt.

„Wir als Stadt zeigen bei solchen Projekten, dass abteilungsübergreifendes Arbeiten möglich ist und dabei sehr gute Ergebnisse herauskommen. Die Schülerinnen und Schüler erhalten hier ein attraktives Lernumfeld, in dem man sich voll und ganz aufs Abitur vorbereiten kann“, so Bürgermeister Frank Stein beim Pressetermin am Montag, den 17. Oktober.

Schulhof neu gepflastert, Oberstufen-Trakt barrierefrei erreichbar

Doch nicht nur die Oberstufe profitiert vom Aufbau der Container, sondern auch alle anderen Schülerinnen und Schüler. „Wir sind froh, dass nachdem die Container aufgebaut wurden, der Schulhof in Teilen direkt auch neu gepflastert wurde. Damit profitieren alle von diesem Bauprojekt“, erläutert Uwe Fischer, stellvertretender Schulleiter des AMG, die Baumaßnahmen.

Konkret bedeutet dies, dass die Oberstufenräume nun barrierefrei erreichbar sind und auf dem Schulhof neben dem neuen Pflaster auch Beete für Pflanzen angelegt wurden. „Auch hier wirkt die Schulgemeinde mit, indem der Fördervereindie Bepflanzung übernimmt“, erklärt Uwe Fischer weiter. Außerdem wird in der kommenden Woche noch eine neue Ballfangzaunanlage montiert.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Glückwunsch an alle Beteiligten. Endlich mal ein Projekt, dass nicht durch ständiges Klein-Klein Reden zerredet wurde.