Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass die Abteilung „Hilfe für junge Menschen und Familien“ mit einer sehr hohen Zahl von ebenso wichtigen wie akuten Fällen konfrontiert ist. Daher werden alle Bürger:innen mit weniger dringenden Anliegen beim Jugendamt um einige Tage Aufschub gebeten.

Wie stark viele Abteilungen der Verwaltung der Stadt Bergisch Gladbach beansprucht werden und wie dünn die Personaldecke ist, war gerade erst aus einem Sachstandsbericht für die Haushaltsberatungen hervor gegangen. Nun meldet eine erste wichtige Abteilung auch öffentlich eine „Auslastung“ an – die faktisch eine Überlastung darstellt.

Die Abteilung „Hilfe für junge Menschen und Familien“ im Bereich der Bezirkssozialabeit des Jugendamts bearbeitet Anzeigen auf Kindeswohlgefährdungen und ist für die Unterbringung unbegleiteter minderjähriger Geflüchteter zuständig. Zwei Aufgaben, die eine im höchsten Maße sorgfältige Untersuchung erfordern, um weder die anvertrauten Kinder noch die eigene Rechtssicherheit zu gefährden, erläutert die Stadt.

In diesem Bereich seien in den vergangenen Wochen so Fälle viele aufgelaufen, dass darüber hinaus keine Kapazitäten für weniger dringliche Anliegen frei seien. Die Fachbereichsleitung habe die Mitarbeiter:innen deshalb angewiesen, diese dringlichen Fälle mit absoluter Priorität zu behandeln und andere Aufgaben zurückzustellen. Das gelte auf jeden Fall für diese Woche – und möglicherweise auch noch mehrere Tage darüber hinaus, teilt die Stadt mit.

Dementsprechend werde die Geschäftsstelle der Abteilung eingehende Anrufe gegebenenfalls abweisen und/oder bitten, sich zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu melden.

Sabine Hellwig leitet den Fachbereich Jugend und Soziales.

Fachbereichsleiterin Sabine Hellwig weist aber darauf hin, dass Türen und Telefone für Notfälle weiterhin offen stehen. „Sollten Bürgerinnen und Bürger in den kommenden Tagen einen Verdacht auf Kindeswohlgefährdung mitteilen wollen, so werden sie trotz der aktuellen Auslastung gebeten, sich schnellstmöglich mit dem Jugendamt in Verbindung zu setzen.“

Die Telefonnummer der Geschäftsstelle ist 02202 142814, die des Kinderschutzes 02202 142955.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Viel Erfolg allen KollegInnen!
    Es wird auch wieder andere Zeiten geben!
    Wir stehen Ihnen gerne zur Seite!