Herbstwind

.

Fegt die Dörfer leer

und ordnet neu

und groß die Welt:

ein Khanpalast

endloser Zimmerfluchten.

.

Wolkenwelten türmen sich,

und ungehalten raschelt Maisfeld

mit Zornesfalten über

frechen Pflug,

der ihm die Würde raubt.

.

Menschenherrschaft ist nun

strittig,

und der Milan zeigt

besonders rote Federn,

Falken rütteln wieder

wie zu Hause auf der Stelle,

.

Elstern jagen Krähen,

und ein Schwarm lässt

auf dem Feld

die Rücken silbern glänzen.

.

Der junge Bauer

biegt vergnügt

den Schnurrbart auf

und lässt ihn schon

vom Winter träumen.

.

.

Engelbert M. Müller

ist pensionierter Lehrer, Mitglied von Wort und Kunst, Verfasser von "Der letzte Lehrer"

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.