ReimBerg Slam am vergangenen Samstag endete mit überraschendem Ergebnis:

Acht Slampoeten aus NRW boten den Gästen im Q1 Jugend-Kulturzentrum am Samstag eine Vielfalt von Texten zum Lachen, Nachdenken oder einer Kombination aus Beidem – Dabei wurde natürlich kein Blatt vor den Mund genommen.

Das Lineup bei Bergisch Gladbachs einzigem Poetry Slam war sehr bunt gemischt, reichte von alten Slam-Hasen wie etwa Sushi da Slamfish, der durch seinen Freestyle glänzte, bis hin zu Nachwuchs-Slammern, die zuvor am hauseigenen Poetry Slam-Workshop teilgenommen hatten.

Florian Kranz

Florian Kranz, der wie einige andere Teilnehmer auch am Samstag beim bergischen Regionalwettbewerb zum ersten Mal überhaupt an einem Poetry Slam teilnahm, verblüffte mit seinen Texten. Florian überzeugte das Publikum mit seiner ironisch-kritischen Art – und sammelte schließlich eine Rosenstimme nach der anderen.

Der Newcomer stand gegen Ende des Abends sogar mit den meisten Rosen in der Hand auf Platz 1 und ist somit offizieller Abendsieger des ReimBerg Slams in Bergisch Gladbach.

Fabian Schniederjürgen

Fabian Schniederjürgen, der erst das zweite Mal bei einem Poetry Slam auftrat, bot ebenfalls abwechslungsreiche Texte die dem Publikum gefielen, hangelte sich durch den Wettbewerb bis ins Finale, und konnte sich hinter Newcomer Florian einen guten zweiten Platz sichern.

Die beiden erstplatzierten Junior-Slammer des ReimBerg Slams haben sich durch den Sieg für den “Berg Slam” am 23. November in Remscheid qualifiziert. Der Berg Slam ist eine Kooperation aus vier Poetry Slams des Bergischen Lands, die ihre besten Slammer zum Vergleich „in den Ring“ schicken.

Der nächste reguläre ReimBerg Slam findet am 10. November im Q1 statt.

Weitere Informationen sind hier zu finden:

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.