Verband für eine verletzte Pfote

Was ist zu tun, wenn der Hund in eine Glasscherbe getreten ist, sich beim Toben im Wald verletzt hat oder plötzlich schwer erkrankt? Was muss ich beachten, wenn die Katze gestürzt ist oder mit einer Kampfverletzung nach Hause kommt? 

Diese und viele weitere Fragen wurden beim Kurs „Erste Hilfe für Hunde und Katzen“ im DRK-Familienbildungswerk beantwortet. Tierheilpraktikerin Beatrix Fenderich zeigte den Teilnehmern die wichtigsten Maßnahmen in Notfallsituationen und zur Gesunderhaltung des Tieres bis der Tierarzt die Behandlung übernimmt.

Viele Teilnehmer hatten ihren eigenen Hund mitgebracht, so dass die meisten Handgriffe direkt vor Ort geübt werden konnten. Laut Aussage von Frau Fenderich sei dies  auch sinnvoll, denn so gewöhne sich das Tier an entsprechende Handgriffe. Sollte es zu einem Notfall kommen, ist der Hund oder die Katze zumindest schon mal an die Behandlung gewöhnt.

„Es ist wichtig, dass Sie ihr Tier kennenlernen. Nur so kann es Ihnen gelingen eventuelle Erkrankungen direkt zu erkennen.“ animiert die Kursleiterin Beatrix Fenderich die Teilnehmer, einmal den Puls bei ihrem Hund zu fühlen.

Für die Beatmung und Wiederbelebungsmaßnahmen hat sie eine Übungspuppe mitgebracht. „Genau wie beim Menschen, können die richtigen Handgriffe Leben retten.“ erläutert Beatrix Fenderich und übt schnelle Druckbewegungen auf die Hundepuppe aus. Gleiches konnten die Teilnehmer im Anschluss ausprobieren.

Auch das Verbände anlegen und Schienen von Brüchen wurde ausführlich erläutert und geübt. Da sah man einen Schäferhund mit verbundenem Kopf, einen Collie mit geschientem Bein oder auch einen kleinen Yorkshire Terrier mit Verband an der Pfote. „Für all diese Verbände können Sie ohne Probleme auf den handelsüblichen Verbandskasten zurückgreifen“, erklärt Beatrice Fenderich.

Nach knapp drei spannenden Stunden neigt sich der Erste Hilfe-Kurs für Hunde und Katzen dem Ende entgegen, den sowohl die Teilnehmer als auch die Tiere mit vielen neuen Erkenntnissen verlassen. „Ich hätte nicht gedacht, dass so viel passieren kann und dass man so viel beachten muss.“ bemerkt eine Teilnehmerin beim Verlassen des Raumes.

Der nächste Kurs „Erste Hilfe für Hunde und Katzen“ findet am 7. Oktober statt.

Weitere tierische Angebote des DRK-Familienbildungswerks gibt es auf der Website des DRK  oder im aktuellen Programmheft, welches unter der 02202-9599019 kostenlos angefordert werden kann.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.