Josef Willnecker

Josef Willnecker ist ein Mann der Kontinuität. Dass er gerade erneut zum 1. Stellvertretenden Bürgermeister gewählt wurde, ist da folgerichtig, aber eine relativ kurzfristige Erscheinung. Seit über 40 Jahre wohnt der gebürtige Bayer im Rheinland, seit 30 Jahren in Paffrath. Seit 40 Jahren ist er Textilkaufmann, davon mehr als 25 Jahre selbständig.

Im Rat der Stadt Bergisch Gladbach ist er bereits seit 1995, zur gleichen Zeit wurde er auch Vorsitzender der Interessengemeinschaft Paffrath e.V. Zwar sagt Willnecker, neben der vielen Engagements bleibe keine Zeit für ein klassisches Hobby, aber natürlich ist er Karnevalist. 2004 war er Bauer im Dreigestirn der Stadt Bergisch Gladbach, zudem ist er Senatspräsident der KG Alt-Paffrath.

Trotz seiner Herkunft aus Bayern liebt er das Bergische Land, vor allem aber die rheinische Frohnatur. Persönlich sind ihm ein intaktes Familienleben, stets gute Laune und gute Freunde besonders wichtig.

Genug der Vorrede, los geht’s.

Wie starten Sie in den Tag?
…mit einer Tasse Kaffee und der Tageszeitung, sowie den neuesten Informationen von iGL Bürgerportal.

Was wollten Sie als Kind werden?
…Kaufmann

Und was sind Sie geworden?
Textilkaufmann und das bis zum heutigen Tage, was mir immer noch Spaß macht, da man sich ständig neuen Herausforderungen stellen muss und der Job nie langweilig ist!

Wohin laden Sie Kollegen/Geschäftspartner am liebsten ein?
Zum Beispiel zum Spanier oder Italiener, da ich die südländischen Gerichte und vor allem Fisch und Meerestiere liebe !

Wohin gehen Sie gerne mit Familie/Freunden?
Zu uns nach Hause oder in die Kneipe im Dorf !

Wohin gehen Sie, wenn Sie ganz für sich sein wollen?
In mein Büro zu Hause.

Lesen Sie mehr:
Das Programm von Josef Willnecker zur Kommunalwahl
Josef Willnecker auf Facebook
Alle Fragebögen

Wie sieht für Sie ein perfekter Tag aus?
Morgens früh aufstehen und möglichst viele Aufgaben voller Energie und Tatendrang erledigt zu haben!

Tee oder Kaffee; Bier oder Wein?
Kaffee und Wein

Was ist für Sie das größte Unglück?
Ein Unglück oder schwere unheilbare Krankheit in der Familie.

Josef Willnecker im großen Ratssaal

Bitte ergänzen Sie: Bergisch Gladbach ist …
… eine wunderschöne Stadt im Grünen und macht das Leben liebenswert und lebenswert !

Was ist Bergisch Gladbachs größter Pluspunkt?
Das unglaubliche und für die Stadt so wichtige Engagement von Ehrenamtlern auf allen Ebenen und man kann. Diesen Menschen gar nicht oft genug „DANKE“ sagen.

Was ist Bergisch Gladbachs größtes Problem?
Die Verkehrssituation im gesamten Stadtgebiet und die über Jahrzehnte entstandene Zerstückelung.

Wenn Sie drei Wünsche für Bergisch Gladbach frei hätten, würden Sie wünschen …
– einen Drogeriemarkt in Paffrath für die Ortsteile Paffrath, Hand, Nussbaum, Schildgen
– möglichst schnelle Realisierung einer verbesserten Stadtreinigung und Grünanlagenpflege
– für die Jugendlichen neue Perspektiven zu entwickeln, z.B. Jugendtreffs in den Stadtteilen bereitzustellen.

Wenn Sie einen persönlichen Wunsch frei hätten, würden Sie wünschen …
Weiterhin gesund, aktiv und lebensfroh bis ins hohe Alter zu bleiben und möglichst viele Begegnungen mit Menschen dieser Stadt und jeden Alters zu haben!

Was war Ihre größte Leistung?
Trotz allen Höhen und Tiefen im Beruf nie aufgegeben zu haben und stets den Blick nach vorne gerichtet zu haben.

Was war Ihre größte Niederlage oder Ihr schlimmster Fehler?
Vor einigen Jahren beruflich den falschen Menschen vertraut zu haben.

Mein großes Ziel ist es, …
… möglichst vielen Menschen in dieser Stadt positive Lebenseinstellung und Freude zu vermitteln!

Was ist Ihre Stärke?
Die Sorgen und Nöte der Menschen anzuhören und möglichst viel gemeinsam mit Bürgern und Verwaltung umzusetzen unter dem Motto „ Es gibt nichts Gutes außer man tut es“!

Was ist Ihre Schwäche?
Terminanfragen nicht absagen zu wollen und allen Menschen gerecht zu werden, was nicht immer möglich ist!

Wie sind Sie als Chef?
Hart aber herzlich, kollegial und vor allem nicht nachtragend

… und was würden Ihre Mitarbeiter sagen?
Ich hoffe und glaube Sie würden das bestätigen.

Worüber können Sie sich richtig aufregen?
Über unrealistische Aussagen,Hochmut, Falschheit und Populismus

Wer ist Ihr größtes Vorbild im Beruf?
Meine Chefin aus dem Jahre 1969-1975 die gerade Ihr 92. Lebensjahr vollendet hat und nach wie vor voller Elan ist.

Wer ist Ihr Vorbild im Privatleben?
Menschen die mit Ihrer Situation auch in schwierigen Zeiten zurecht kommen und zufrieden sind!

Was war der beste Ratschlag, den Sie je erhalten haben?
Nie aufzugeben und stets den Blick nach vorne zu richten!!

Welchen Ratschlag würden Sie Ihrem Nachfolger/Ihren Kindern erteilen?
Stets fröhlich den Alltag zu meistern, die Messlatte nicht zu hoch zu legen und stets realistisch durchs Leben zu gehen!

Josef Willnecker in seinem Element: Empfang für ein Clownprojekt aus Südafrika

Welche Fragen wurde nicht gestellt, würden Sie aber gerne beantworten?
Wie gefällt ihnen das Ehrenamt Stellvertretender Bürgermeister?
Mir haben die letzten 4 1/2 Jahre als stellvertretender Bürgermeister sehr viel Kraft, Energie und Lebensfreude bereitet! Es ist für mich eine große Freude und Ehre , das Vertrauen der gesamten Fraktion erhalten zu haben und Sie können  sicher sein, dass ich diese Aufgabe auch in den nächsten 6 Jahren mit vollem Engagement und mit viel  Herzblut zur Zufriedenheit möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger ausüben werde!

Was sagt ihre Frau dazu?
Sie ist sehr, sehr verständnisvoll und kulant, denn auch nur dann kann man die Aufgabe mit Freude  und großem Engagement erfüllen!

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.