Die Baustelle in der Ackerstraße in Refrath

Die Baustelle in der Ackerstraße in Refrath

Die Anwohner der Ackerstraße haben in den letzten Monaten durch die Verlegung eines großvolumigen Regenwasserkanals in ihrer Straße erhebliche Beeinträchtigungen hinnehmen müssen – durch Lärm, Staub und Verkehrsbehinderungen, etwa beim Anfahren der Grundstücke.

Diese Durststrecke ist leider noch nicht vorbei, wie die bauausführende Firma bei einer Nachprüfung des zuletzt verlegten Schmutzwasserkanals feststellen musste. Auf 175 Meter Länge war man mit dem Kanalniveau etwa 12 cm zu hoch geraten, was bei einem Rohrdurchmesser von 25 cm eine Größenordnung darstellt, die nicht mit einfachen Mitteln zu korrigieren ist.

+ Anzeige +

„Keine Alternative zum Neubau“

Also muss die Strecke erneut geöffnet und das Kanalgefälle nachjustiert werden. „Es gibt keine Alternative zum Neubau“, stellte der Leiter des städtischen Abwasserwerks, Martin Wagner, fest.

Er hat der bauausführenden Firma Sonntag aufgegeben, die Baugrube in kleinen Abschnitten von 20 bis 25 Metern zu öffnen und wieder zu verschließen, damit die Anwohner möglichst wenig behindert werden. Die Bauarbeiten haben bereits wieder begonnen.

Mit einigen Anwohnern hat Oberbauleiter Thomas Platten auch schon gesprochen: „Sie haben verstanden, dass Fehler passieren können.“ Der Fehler sei beim Einstellen des Präzisionsmessgerätes entstanden: „Hier sind statt der erforderlichen drei knapp vier Promille Gefälle angelegt worden.“

Baufirma haftet für Mehrkosten

Betroffen sind die Anlieger der Häuser Ackerstraße 28 bis 51; sie werden von der Baufirma ein Schreiben erhalten mit der Aufforderung, persönliche Belange hinsichtlich der Grundstückszufahrt zu äußern, so etwa wenn Möbellieferungen anstehen oder wichtige Termine per Kfz wahrgenommen werden müssen. Das Unternehmen werde sich darauf einstellen.

Bis Anfang Oktober 2014 sollen die zusätzlichen Arbeiten abgeschlossen sein. Es ist sichergestellt, dass die Gesamtbauzeit der Kanalbaumaßnahme In der Auen/Ackerstraße/Im Eichenkamp sich dadurch nicht verlängert.

Auch das Portemonnaie der Gebührenzahler wird nicht belastet; die Zeche für die erhöhte Arbeitsleistung zahlt die Baufirma.

Die Breite des erneut zu öffnenden Grabens in der Ackerstraße beträgt maximal 1,50 Meter, so dass die Vorbeifahrt an der Baustelle jederzeit möglich ist.

Die Gesamtmaßnahme dient insbesondere der Hochwassersicherheit und dem Umweltschutz im Bereich Refrath/Lustheide; die Bauarbeiten sollen planmäßig in der ersten Jahreshälfte 2015 abgeschlossen sein.

Weitere Infos: 

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.