Die Außenwand der Radstation besteht aus einem Metallgitter, hier dringt Regen und Staub ein.

Von Montag bis Freitag hat der Verein Fahrrad-Umwelt e.V. das Büro der Radstation am S-Bahnhof geschlossen – um mit diesem „Streik” auf Bau- und Konstruktionsmängel der 870.000 Euro teuren Abstellhalle aufmerksam zu machen und Druck auf die Stadtverwaltung auszuüben.

+ Anzeige +

Ab Samstag ist das Büro wieder geöffnet, aber der Konflikt ist nicht ausgeräumt. Mit der Stadtverwaltung habe es kein Gespräch gegeben, sagt Sven Bersch, Ex-Vorsitzender und bis vor kurzem der einzige Angestelle des Vereins.

Die Stadtverkehrsgesellschaft, die mit dem Verein einen Betreibervertrag geschlossen hatte, prüft nach eigenen Angaben im Moment, welche Kritikpunkte begründet sind und wie diese Mängel abgeschafft werden können. Schon jetzt sei aber klar, dass einige Punkte unbegründet sind – wie zum Beispiel „die angeblich mangelhafte Heizungsanlage”.

Werbung für „Mobile Mitte GL” und Belkaw, aber kein Hinweis auf die Radstation

Gleichzeitig habe die Stadt den Verein auf seine vertraglichen Verpflichtungen hingewiesen. Aber offensichtlich geben es auf Seiten des Vereins keine Gesprächsbereitschaft. Weitere juristische Schritte einschließlich möglicher Schadensersatzforderungen werden geprüft.

Lesen Sie mehr, reden Sie mit
Dunkle Wolken über der Radstation
Alle Beiträge über die Radstation
Debatte in der Facebook-Gruppe „Politik in Bergisch Gladbach”

Sven Bersch, der den gesamten Winter hindurch in dem unterkühlten Büro ausgehalten hatte, orientiert sich beruflich bereits um. Es hatte schon Ende 2015 den Vorsitz des ADFC abgegeben und zuletzt auch den Vorsitz des Betreibervereins niedergelegt und seinen Anstellungsvertrag gekündigt.

Sven Bersch (l.) hat sich lange für die Radstation stark gemacht; der Konflikt mit Baurat Stephan Schmickler scheint nicht mehr zu kitten. Archivfoto 2013

Kurzfristig müsse die Tagesarbeit in der Radstation ein anderer Vertreter des Vereins übernehmen, mittelfristig sei eine ganz andere Lösung möglich. So sei der ADFC unter Umständen bereit, sich stärker zu engagieren und ehrenamtliche Kräfte einzusetzen, sagt Bersch.

PDFDrucken

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.