Heute waren wir putzmunter im Wäldchen hinter dem Campingplatz in Katterbach aktiv. Wie achtlos unsere Mitbürger den Wald mit Müll verschandeln, war leider keine Überraschung. Was mir aber die Kinnlade vollends auf die Zehen fallen ließ, waren jede Menge Beutelchen mit Hundekot. Brav eingesammelt und dann „zack” in den Wald geschmissen.

Zum Teil hingen sie in Sträuchern und Bäumchen. Die in Anbetracht dieses Szenarios ausgesprochenen Flüche sind hier nicht zitierbar.

Als wir mit einem Sack voller Müll und Mistbeutelchen wieder am Treffpunkt der Stadtputzaktion eintrafen, waren wir noch der Meinung, dass es in unserer Nachbarschaft wohl einen ziemlich rücksichtslosen Hundehalter geben muss. Doch kurz nach uns traf jene Gruppe ein, die in der Umgebung Waldparkplatz Richtung Dünnwald aktiv war und das erste, wovon mit Entsetzen berichtet wurde, war von Massen an Plastikbeutelchen mit Hundekot. Ebenfalls „zack” in den Wald gepfeffert.

Nun sitze ich hier und frage mich, wer, warum so einen Umweltfrevel betreibt. Diese blöden Beutelchen brauchen ewig bis sie verrottet sind und im Wald haben sie nun mal gar nix zu suchen. Was sind das für Leute? Handelt es sich um Bildungsmangel oder einfach Ignoranz? Sind es wohlmöglich einfach Heuchler, die „selbstverständlich” die Hinterlassenschaften ihrer Hunde auf dem Weg in den Wald vom Gehweg entfernen, weil es einen guten Eindruck macht und sich im Wald unbeobachtet wähnend ihr wahres Gesicht zeigen?

Was manche Mitbürger zu solch einem schlichtweg unsäglichen Verhalten treibt ist aber letztendlich nicht von Relevanz. Wichtig ist, dass dieser Mist in Tüten aufhören muss. Die Natur ist keine Müllhalde! Und wen so viel Verantwortung überfordert, sollte sich vielleicht für einen hübschen Porzellanhund entscheiden.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Unfassbar.
    Aber solange es Menschen gibt, die dir im Wald im vorbeiradeln zuraunzen “Der Wald ist kein Hundeklo!”, während der Vierbeiner sein Geschäft 2m im Unterholz erledigt, wundert auch diese Idiotie nicht wirklich… Erlebt in der Schluchter Heide.

  2. Wir fragen uns jedesmal was den Menschen, die diesen Weg der “Kotentsorgung” wählen im Kopf haben. Als Hundehalter könnte ich mich doppelt über diese Mitbürger aufregen.

    Danke für den Beitrag

    Gruß Dirk