Die Polizei sucht Zeugen eines üblen Vorfall in einem Zug der Linie 1. Dabei war ein 14-Jähriger von vier etwa Gleichaltrigen am Mittwochabend bedroht, bedrängt und bespuckt worden. 

Nach Angaben der Polizei wartete der Schüler gestern gegen 20 Uhr mit einem Freund in der U-Bahnhaltestelle der KVB auf die Linie 1. Aus der Bahn stiegen zunächst vier Jugendliche aus und beleidigten die beiden. Dann folgten die vier den Schüler in die Straßenbahn und beleidigten den 14-Jährigen dort weiter.

+ Anzeige +

Einer der Täter schlug dem Jungen sein Kappe vom Kopf und warf sie aus der kurz darauf los fahrenden Bahn. Ein anderer wollte dem 14-Jährigen die Schuhe ausziehen. Als der sich weigerte, drehte er ihm den Arm um und bespuckte den Jugendlichen mehrfach. Dann ließen sie von ihm ab und stiegen an der Haltestelle Kippekausen aus.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

  • Ein Täter war 14 bis 16 Jahre alt, circa 175 cm groß bei schlanker Statur. Er hatte kurze hellbraune Haare und war mit einem grauem HugoBoss Pullover bekleidet.
  • Der zweite Täter war ebenfalls 175 cm groß und hatte kurze dunkle Haare. Auch er war von schlanker Statur.
  • Der 3. Täter war etwa 160 bis 165 cm groß, hatte abrasierte Haare und eine Narbe auf der linken Kopfseite. Seine Nase war auffallend krumm.
  • Der 4. Täter war zwar dabei, hatte auch zugeschaut, war aber an den Handlungen selber nicht beteiligt.

Die Polizei bittet Zeugen, die weitere sachdienliche Hinweise zur Tat oder den Tätern machen können, sich unter der Telefonnummer 02202 2050 zu melden.

Der Vorfall passt in einen Trend, von dem die Polizei RheinBerg bereits bei der Vorlage der aktuellen Kriminalitätsstatistik (siehe unten) sorgenvoll berichtet hatte: Es komme immer häufiger von Gewalttaten jugendliche Täter, die oft und alkoholisiert in Gruppen aufeinander treffen und keine anderen Formen der Auseinandersetzung kennen als Gewalt. Eine echte Szene oder lokale Brennpunkte konnte die Polizei dahinter bislang nicht erkenne. 

Die Kriminalität geht in GL 2016 nicht weiter zurück

PDFDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.