Der Kulturrucksack hat ein kleines Jubiläum: Schon im sechsten Jahr sind Kinder und Jugendliche aus Bergisch Gladbach eingeladen, am Kulturrucksack-Programm teilzunehmen.

Neun interessante Workshops rund um das Thema „Papier“ wurden auf die Beine gestellt; für die meisten haben sich Kooperationspartner aus Jugendarbeit und Kultur zusammengefunden und einen Rucksack voller Angebote geschnürt:

Theater spielen, Filmen, Zeichnen, Graffiti sprayen, Musikproduktion, Bühnenbau, Breakdance, Streetdance, Rap und Gesang, Musik am PC produzieren, Geschichten schreiben, Fotografieren, Kostüme designen, Tanzen, zusammen mit Profis kreativ sein – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Um der jungen Zielgruppe das Programm vorzustellen, wird in den Bergisch Gladbacher Schulen kräftig die Werbetrommel gerührt: Mit Musik und vielen Informationen werden alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren auf das kostenfreie Angebot aufmerksam gemacht. Das Kulturangebot wird von der Stadt Bergisch Gladbach und dem Land NRW getragen.

Die Schultour 2018 startete an der Integrierten Gesamtschule Paffrath am Montag, 12. März 2018, in den großen Pausen ein. Der Tänzer Brown Brown, der auch Tanzangebote im städtsichen Jugendzentum Q1 anbietet, und Tänzerin Lina Skowi stimmten die Kinder und Jugendlichen auf die Angebote mit Tanzeinlagen und motivierenden Worten ein.

„Wir wollen vor allem junge Menschen aus bildungsfernen Milieus und mit Migrationshintergrund einladen, sich an den unterschiedlichsten kulturellen Aktivitäten zu beteiligen“, erklärt Petra Liebmann vom städtischen Jugendamt.

Sie freut sich gemeinsam mit Kollegin Petra Weymans vom städtischen Kulturbüro, dass wieder so viele Angebote kostenfrei zur Verfügung gestellt werden können. „Übergreifendes Ziel des Programms ist es“, so Liebmann, „die vor Ort bestehenden Strukturen der kulturellen Kinder- und Jugendbildung nachhaltig zu stärken, vorhandene Angebote zu bündeln und um neue zu ergänzen.“

Bergisch Gladbach beteiligt sich – wie schon in den letzten Jahren – mit einem eigenen attraktiven Programm. Die einzelnen Angebote sind für die Zielgruppe (auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln) gut zu erreichen. Angeboten werden Workshops, Aufführungen oder Ferienprogramme.

Die Projekte und Veranstaltungen erfüllen die vom Land geforderten Kriterien: Sie sind kostenlos, sie sind sowohl rezeptiv als auch partizipativ, das bedeutet die Kinder können entweder nur zuschauen oder zuhören oder auch mitmachen und es werden vielfältige Kunst- und Kultursparten miteinbezogen.

„Die Vernetzung der lokalen Akteure, insbesondere der Bereiche Kultur und Jugend, ist eine weitere Voraussetzung für die Teilnahme, auf die in Bergisch Gladbach großen Wert gelegt wird“, erklärt Petra Weymans. Damit sollen nachhaltige Strukturen der Zusammenarbeit entwickelt werden, die über die Förderung durch das Land hinausreichen, damit auch in Zukunft kulturelle Bildungsangebote in Bergisch Gladbach angeboten werden können.

Die Angebote sind auf der Homepage der Stadt Bergisch Gladbach unter dem Stichwort „Kulturrucksack“ abzurufen:

In den Osterferien bietet der Kulturrucksack noch einen spannenden Kurs für angehende Youtuber: Unter dem Motto „Why Tube – Wir sind besser?!“ wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Plattform Youtube mit all seinen Tücken erläutert. Auch ein Video soll gedreht und präsentiert werden.

Alle Angebote werden unter dem gemeinsamen Label „Kulturrucksack NRW“ beworben. Ein Internetportal stellt die kommunalen Angebote der Öffentlichkeit vor.

Das komplette Kulturrucksack-Programm finden Sie hier:

Der Kulturrucksack 2018 ist voll gepackt

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.