Die Funky Movements zeigten, dass ihnen in Sachen Tanzen kaum jemand etwas vormacht – ob mit oder ohne Behinderung. Fotos: Rheinisch-Bergischer Kreis/Photostudio Alte Schmiede

Zusammen singen und tanzen, Bogenschießen lernen oder den Rollstuhlparcours ausprobieren – ob mit oder ohne Behinderung: Beim Festival der Vielfalt zeigte sich, dass das alles „voll normal“ sein kann.

Mehr als 1.000 Gäste waren am Samstag „Zesamme – Voll Normal“! Das Festival der Vielfalt brachte die Menschen zusammen und sorgte für viel Austausch, Unterhaltung sowie reichlich neue Eindrücke. Die Geschäftsstelle Inklusion des Rheinisch-Bergische Kreis veranstaltete in Kooperation mit dem Verein Die Kette e. V. diesen bunten Tag am Kreishaus in Bergisch Gladbach-Heidkamp.

„Wir haben Inklusion heute als fröhliche Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Behinderung erlebbar gemacht und sind dadurch einen Schritt weiter auf unserem Weg, dass „Zesamme“ im Rheinisch-Bergischen Kreis voll normal ist“, zog Landrat Stephan Santelmann ein positives Fazit.

Das Publikum erlebte ein hochkarätiges Bühnenprogramm mit prominenten Bands und interessanten Gästen, die spannende und unterhaltsame Geschichten erzählten oder für viele Lacher sorgten, die zum Nachdenken anregten.

„Ich bin glücklich, dass wir Künstler aus allen Teilen Deutschlands für unser Festival gewinnen konnten. Menschen mit und ohne Behinderungen haben auf und vor der Bühne den Tag gemeinsam verbracht, sind miteinander ins Gespräch gekommen und haben zusammen getanzt und gesungen“, freute sich Dirk Jäckel von der Geschäftsstelle Inklusion über das gelungene „Zesamme“.

Rollstuhlparcours und Reise in die Zukunft

Neben dem Bühnenprogramm präsentierten inklusive Projekte, Initiativen und Vereine ihre Angebote. Dabei war es beeindruckend zu sehen, wer sich alles engagiert und Hilfe in verschiedenen Themenfeldern leistet.

Bei einem Rollstuhlparcours ließ sich ausprobieren, wie schwierig es sein kann, Hindernisse zu überwinden. Zudem unternahmen die Gäste eine Zeitreise in die Zukunft. Dabei könnten sie erfahren, wie sich beispielsweise die Wahrnehmung im Alter verändert.

Ein besonderes Highlight war die Möglichkeit, sich bei dem Verein Arche e.V. im Bogenschießen zu versuchen. Alt und Jung lernten erste Schritte im Umgang mit Spannen, Zielen und Loslassen.

Gemeinsam erlebte man am Kreishaus, dass unterschiedlich sein trotzdem ganz normal ist und man vielleicht gerade wegen dieser Unterschiede gemeinsam wunderbar feiern und voneinander lernen kann.

Bühnenprogramm mit den Paveiern und vielen mehr

Auf der Bühne traten abends die Paveier auf und begeisterten die Menge mit ihrer Musik. Ebenso sorgten Pütz & Bänd am Nachmittag für Stimmung. Besucher des Festivals wurden sogar zu einem Teil der Gruppe, denn drei von ihnen integrierten sich als Schlagzeuger und sie rockten dann gleich großartig mit.

Die Paveier begeisterten abends die Menge mit ihrer Musik.

Für reichlich Lacher sorgte der Pfarrer, Kabarettist und paralympische Medaillengewinner im Tischtennis Rainer Schmidt auf der Bühne. Dabei führte er nicht seine Künste mit der Zelluloidkugel vor, sondern begeisterte mit seinem Programm „Däumchen drehen – keine Hände, keine Langeweile“.

Die Funky Movements zeigten, dass ihnen in Sachen Tanzen kaum jemand etwas vormacht. Die Tänzerinnen und Tänzer, deren vermeintlichen Handicaps oder Behinderungen keine Rolle spielen, tanzten in verschiedenen Formationen immer neue Choreographien.

Tanzbaren Euphorie-Pop präsentierten Station 17. Eine Band mit einem derart bedeutungsvollen sozialen, kreativen und integrativen Unterbau sucht man vergeblich ein zweites Mal.

Mit ihrem Poetry Slam begeisterte Ninia LaGrande. Das hat auch schon das Fernsehen festgestellt, wo sie regelmäßig auftritt.

Projekte, Initiativen und Vereine

An Informationsständen und bei Mitmachaktionen beleuchteten Projekte, Initiativen und Vereine viele Aspekte der Inklusion und regten damit zum Nachdenken und Mitmachen an:

  • Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Köln
  • Mobilitätsmanufaktur KADOMO GmbH
  • Der Paritätische
  • LVR Integrationsam
  • Planungsbüro Monika Noack
  • Caritas RheinBerg
  • Blinden- und Sehbehindertenverein Rhein-Berg e.V.
  • Fachstelle für behinderte Menschen im Arbeitsleben
  • Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach
  • Jobcenter Rhein-Berg
  • Progymnasium e.V.
  • Club Behinderter und ihrer Freunde e.V.
  • Katholische Jugendagentur mit dem Projekt InBeCo
  • alpha e. V.

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.