In der Innenstadt ist eine neue Blumenwiese entstanden. Es ist zwar kein echtes Grün, aber es ist mehr als eine Fotografie. Fünf Azubis sind dafür verantwortlich. 

Am Hinterausgang der Grünen Ladenstraße, im Übergang zur Stationsstraße, haben fünf Auszubildende der Maler- und Lackiererinnung Bergisches Land ihr Können unter Beweis gestellt. In einem Graffiti-Workshop, angeleitet vom Graffiti-Künstler MR. Graffiti aus Duisburg (Mark Roberz), haben sie auf einer öffentlichen Fläche ein Stück unberührte Natur entstehen lassen.

Ein Motiv, das zunächst einmal nicht im Einklang mit der Umgebung steht. Denn im Bereich der Stationsstraße herrschen vor allem der Verkehr und die Geschäftigkeit der Innenstadt vor. Einen herzlichen Dank spricht die Kreishandwerkerschaft Bergisches Land vor allem der Stadt Bergisch Gladbach aus, die die öffentliche Wandfläche für den Graffiti- Workshop zur Verfügung gestellt hat.

Hinweis: Das Bürgerportal hatte auf Instagram über die Aktion berichtet. 

„Das Ziel der Malervision, in deren Kontext dieser Graffiti-Workshop zum wiederholten Male stattgefunden hat, ist es, die ‘Guten’ zu fördern“, erläutert der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land, Marcus Otto, das Projekt.

„Vielleicht ist diese Talentförderung ein weiterer Baustein, damit sich der heutige Auszubildende morgen entscheidet, seinen Meister zu machen, einen Betrieb zu übernehmen und Zukunft aktiv mitzugestalten. Für dieses Vorhaben hat es einen unbezahlbaren Wert, dass eine Wand im öffentlichen Raum gestaltet werden kann. Von diesen Reaktionen und Wertschätzungen sprechen diese jungen Menschen noch lange nach ihrer Ausbildung,“ so  Marcus Otto.

Ein weiterer Dank geht an die Betriebe, die ihre Auszubildenden ganz selbstverständlich für dieses Projekt freigestellt haben:

  • Der Malerbetrieb F. Bondke GmbH aus Marienheide hat Ahmad Bah (20 Jahre alt) aus Gummersbach mitwirken lassen.
  • Die Ceranski GmbH aus Bergisch Gladbach hat Mike Brahm (22 Jahre alt) aus Kürten freigestellt.
  • Die Kette HandWerk GmbH aus Bergisch Gladbach bildet Fabian Klein (27 Jahre) aus Köln aus.
  • Beim Malerbetrieb P. Klünsch aus Leverkusen lernt derzeit Simon Klünsch (17 Jahre) aus Leverkusen.
  • Und der Malerbetrieb Siebertz aus Rösrath freute sich, dass Mari Siebertz (20 Jahre) aus Rösrath bei der Malervision aktiv werden konnte.

Marcus Otto, Ahmad Bah, Mike Brahm, Fabian Klein, Mari Siebertz, Willi Reitz, Simon Klünsch, Mark Roberz, Lutz Urbach

„Das Projekt Malervision wird vollumfänglich von der Maler- und Lackiererinnung Bergisches Land gefördert“, freut sich der Obermeister der Maler- und Lackiererinnung Bergisches Land, Willi Reitz, über das Engagement seiner Innung.

„Eigentlich ist es schade, dass es in der Öffentlichkeit oft heißt, wir Maler machen eine Wand weiß. Denn das Malerhandwerk hat viel mehr zu bieten, arbeitet sehr kreativ und – wie nun auch jeder Passant an der Wand unter der Stationsstraße in Bergisch Gladbach sieht – nutzt ganz unterschiedliche Techniken“, betont Reitz.

Bürgermeister Lutz Urbach begrüßt das Projekt, das zur Stadtgestaltung beiträgt:

„Die Aktion der Handwerkerschaft ist eine Win-Win-Situation. Die jungen Leute können mit einem realen Projekt ihr Können zeigen. Außerdem profitieren die gesamte Bürgerschaft und damit auch die Stadtverwaltung. Denn aktuell gibt es an einigen Stellen der Stadt – so wie hier – Betonwände ohne Gestaltung. Dies wirkt duster und unfreundlich. Mit dem gesprayten Naturbild der Maler- und Lackiererinnung Bergisches Land auf der Wand, fühlt sich ein Passant schon sehr viel freundlicher in der Stadtmitte empfangen. Im Namen der Bergisch Gladbacherinnen und Bergisch Gladbacher bedanke ich mich für diese Kooperation.”

Die notwendigen Abschlussarbeiten werden von Mark Roberz erledigt.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Wunderschön! Endlich ist das triste Grau verschwunden! Und dann noch an das Ordnungsamt oder wer immer in diesem Ort verantwortlich zeichnet: Das Licht an der Brückendecke ist seit letztem Herbst (2017) defekt!!! Ebenso das der Laterne zur Linken (den Berg hoch)… GL ist eben eine Stadt der Autofahrer! Fußgänger interessieren hier nicht!!!