Foto: Archiv

Nach einem außergewöhnlich rücksichtslosen Radfahrer fahndet die Polizei: Er schob im Wald am Papiermuseum eine Frau im Rollstuhl aus dem Weg – und direkt an einen Abhang. Die Frau stürzte hinab und verletzte sich sehr schwer, der Radler fuhr davon.

Nach Angaben der Polizei war die 45-jährige Rollstuhlfahrerin am Sonntagvormittag  mit ihrem Mann im Strundetal unterwegs, gegen elf Uhr auf dem Wanderweg zwischen Mühlenberg und Papiermuseum.

Auf der Rückseite des Strundeparks – wo der Wanderweg kurz von beiden Seite her steil ansteigt – stellte der Ehemann den Rollstuhl auf der Kuppe ab, um einen Schwarzangler zur Ordnung rufen zu können. Als er sich am Bachbett mehrere Meter unterhalb seiner Frau befand, hörte er nur noch laute Schreie seiner Frau. Sie war mit ihrem Rollstuhl den Abhang hinab gestürzt und erlitt dabei schwere Verletzungen, die aktuell noch intensivmedizinisch behandelt werden.

Die Geschädigte schilderte später, dass sie auf der Kuppe von einem Radfahrer angesprochen wurde, weil sie die Durchfahrt blockierte. Der Radfahrer habe sie im Rollstuhl so weit in Richtung Abhang geschoben, dass sich die Vorderräder genau an der Kante befanden.

Als sich der Radfahrer wieder auf sein Rad schwang, kippte der Rollstuhl nach vorne, die Frau stürzte den Hang hinab.

Der Radfahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die schreiende Frau zu kümmern. Bisher ist nur bekannt, dass er circa 50 bis 60 alt war und mit einem roten Fahrrad unterwegs war. An dem Rad befand sich ein silberner Anhänger.

Eine Zeugin, die mit einem Jungen unterwegs war, hatte sich nach dem Vorfall ein Handy eines Unbeteiligten geliehen und die Rettungskette in Gang gesetzt. Die Polizei RheinBerg sucht nun diese Zeugin, die mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Angaben zu dem Radfahrer machen kann.

Weiterhin werden weitere Personen gesucht, die nähere Angaben zu dem Radfahrer machen können. Hinweise bitte unter 02202 2050.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Mindestens genauso verantwortungslos ist das Handeln des Begleiters der Frau diese an einer für Rollstuhlfahrer gefährlichen Stelle stehen zu lassen. Vielleicht wird ja auch der ‚angeschissene‘ Schwarzangler nun zum Wertvollen Zeugen.

  2. Der Radfahrer trug eine Fahradfahrebriele in gelb,das Shirt war ein Poloshirt das Kind ist vor der Mutter gefahren und hat die Mutter getriz(ich bin schnelle als du….)darauf hin sprach die Mutter und ich „er hat leicht reden in seine jüngeren Jahre und weniger Gewicht {wir beiden Lachen. }die Frau…..Ich trage trete mal weiter und die beiden Fuhre lustig an mir vorbei